Leben

Kundin will keine 50 Cent für Deko-Stern zahlen – die Verkäuferin rächt sich köstlich

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe, der Vergebung und des Miteinanders. Alles schön und gut und wichtig, aber ARGH! Wenn die lieben Mitmenschen nicht mitmachen, wird's halt schwierig. 

Dann kann schon mal der Grinch in uns erwachen und manchmal macht man dann, wie im Fall der US-Amerikanerin Sarah, etwas ziemlich Amüsantes.

Vor einigen Jahren arbeitete Sarah in einem Geschäft einer lokalen Einzelhandelskette in ihrer Heimat in North Alabama. Nach Weihnachten begann ein großer Sale, aller Christschmuck war um 75 Prozent reduziert. Dieser kleine Stern kostete noch 50 Cent:

Eine Kundin kam in den Laden: Sie trug teure Klamotten, fuhr einen großen Lexus und war in Sarahs Augen recht wohlhabend. Und trotzdem begann sie, mit Sarah um die Preise im Laden zu feilschen. Sie wollte vir von den besagten Deko-Sternen, aber statt 50 Cent nur 25 Cent pro Stück bezahlen.

Sarah knickte nicht ein, die beiden feilschten, irgendwann stritten sie und die Dame wurde sehr unverschämt, wie Sarah schreibt.

Schließlich sagte die Kundin, sie wisse von einer Mitarbeiterin in einem anderen Laden der Kette, dass der Weihnachtsschmuck am folgenden Tag um 90 Prozent reduziert sein werde. Sie würde also einfach am nächsten Tag wiederkommen. Als Sarah sie darauf hinwies, dass am nächsten Tag alle Sterne ausverkauft sein könnten, entgegnete die Kundin: "Es gibt noch 12 Stück hier im Laden. Niemand wird alle 12 kaufen. Ich bekomme, was ich will, bereiten Sie sich schon mal darauf vor, dass Sie sich morgen blöd dastehen werden."

Und das war der Moment, in dem in Sarah der Grinch erwachte.

Sie kaufte einfach selber alle 12 verbliebenen Deko-Sterne und rief auch noch in den anderen Geschäften in der Nähe an, um sicherzustellen, dass kein Laden der Kette den Stern mehr im Angebot hatte. Sie kaufte alle selber auf: "Das waren die rachelustigsten 30 US-Dollar, die ich je ausgegeben habe."

Am nächsten Morgen kam die Dame wie angekündigt in den Laden. Doch Sarah musste ihr leider mitteilen, dass eine einzige Person alle Sterne in North Alabama aufgekauft hatte.

"Ihr Gesichtsausdruck war jeden Cent wert."

Nach und nach verschenkte Sarah die Sterne an Familie und Freunde. Nur einen, den behielt sie.

"17 Jahre später und ich freue mich immer noch, wenn ich ihn an meinen Baum hänge." Ohne den Stern, schreibt sie, komme sie einfach nicht in Weihnachtsstimmung.

Umfrage

Wie hättet ihr an Sarahs Stelle gehandelt?

  • Abstimmen

5,882

  • Genauso84%
  • Ich hätte den Laden erst gar nicht aufgemacht am nächsten Tag1%
  • Ich hätte die Dame rausgeschmissen11%
  • Ich hätte ihr den Stern geschenkt5%

(gw)

7 legendäre Weihnachstfeiern deutscher Fußballclubs

Der Deppenapostroph heißt nicht umsonst Deppenapostroph

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Lia Haubner, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel