Leben
Bild

Credit: Screenshot/Getty Images/Eric

Der russische Gucci-Priester darf nicht mehr auf Instagram prahlen

Russisch-orthodoxe Kirchen sind mit ihren detailverliebten  Altären und goldenen Zwiebeltürmen der Inbegriff von Prunk. Für ihre Priester gilt das allerdings nicht. Die sollen in Bescheidenheit vor Gott leben.

Da kommt es leider nicht so gut, wenn man als Mann Gottes auf teure Gucci-Handtäschchen und Louis-Vuitton-Slipper abfährt. Noch schlimmer wird es, wenn man diesen Lifestyle in Kutte noch auf Instagram zur Schau stellt.

Genau das hat nämlich Vyacheslav Baskakov, ein Priester aus der Twer-Region in der Nähe von Moskau, getan. Auf Instagram posierte er mit den teuren Marken, bis er am Freitag größere Internet-Bekanntheit erlangte und die Fotos löschte. Gott sei Dank hat das Internet Screenshots gemacht. 

Priester Vyacheslav Baskakov mit LV-Handtäschchen und -Schuhen

Bild

instagram 

Er steht aber auch auf Gucci (links) und wohl auch auf Rosen

Bild

instagram

Und Schuhe haben es ihm ganz besonders angetan

Bild

instagram

Die Protzerei dürfte noch Konsequenzen haben. Russische Kirchenvertreter haben Baskakov wegen seines "schlechten Geschmacks" gerügt und einen Disziplinarausschuss einberufen, um "ihn zur Besinnung zu bringen". 

Alexander Wolkow, Sprecher des russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill, sagte: "Ich hoffe, dies wird diesem Hirten in Rechnung gestellt. Das Leben eines Priesters kann nicht zwischen dem Persönlichen und dem Publikum aufgeteilt werden. Kein Kleriker kann sich in der Kirche von morgens bis zum Mittagessen wie ein Priester verhalten und dann vom Mittagessen bis Abends so sein, wer er will."

Die Aussagen Wolkows sind deshalb so spannend, weil sein Chef Kirill selber an einem ganz ähnlichen Skandal beteiligt war. Im Jahr 2012 wurde er dabei erwischt, wie er eine teure Breguet-Uhr trug (geschätzter Wert: 26.000 Euro).

MOSCOW, RUSSIA - DECEMBER 6, 2018: Metropolitan Hilarion of Volokolamsk, and Patriarch Kirill (L-R) of Moscow and All Russia ahead of a meeting of the Presidium of the Interreligious Council of Russia at the residence of the Patriarch of Moscow and All Russia and the Holy Synod at the Danilov Monastery. Mikhail Tereshchenko/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS09A117

Patriarch Kirill war auch nicht so sauber. Bild: imago stock&people

Die Uhr wurde in dem Bild von seinem Handgelenk wegretouchiert, allerdings war die Reflektion der Uhr immer durch den polierten Holztisch erkennbar. Die Kirche entschuldigte sich später.

Gucci-Priester Baskakov entschuldigte sich am Sonntag. Er sagte, er würde "Buße tun und sein Instagram schließen, da ich mich nicht demütig und angemessen verhalten kann."

Allerdings bestritt er, dass er die Kleidung von Louis Vuitton und Gucci tatsächlich besaß. Er habe die meisten Fotos in den Geschäften geschossen. Manchmal habe er die Schnallen der teuren Marken an sein bescheidenes Schuhwerk drangenäht. 

Der Allmächtige wird ihm dafür vielleicht verzeihen, die Hüter des guten Geschmacks aber ganz bestimmt nicht.

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel