Leben
Bild

twitter/watson-montage

Wenn deine Freundin über Nacht bleibt – und dein Vater es allen erzählen will

Noch bei den Eltern zu wohnen mag Vorteile haben (Stichwort: voller Kühlschrank), aber es hat eben auch Nachteile (Stichwort: tun und lassen, was man will).

Wie sich die Nachteile so auswirken können, dass hat gerade der Stiefsohn von Twitter-User "Tricky D" erfahren. Denn der Erziehungsberechtigte der Herzen hatte nichts Besseres zu tun, als über den Damenbesucht seines Zöglings live zu twittern. Was man halt so macht.

So ging es los:

"Mein Stiefsohn hatte Damenbesuch über Nacht und meine Frau weiß es noch nicht. Ich frage mich, wie er sie rausschmuggeln will....und warte mal ab."

Der erste Tweet wurde über 80.000 geteilt. Danke, Papa. Aber es ging natürlich weiter...

"Sie ist immer noch da, meine Frau putzt mittlerweile das Haus und hat die kleinen weißen Schuhe immer noch nicht bemerkt. Das wäre seine Chance, so lange sie abgelenkt ist."

"Keiner in diesem Haus würde komplett weiße Schuhe tragen..."

"Alle, die sagen, ich soll ihm helfen...er ist ein 18-jähriger erwachsener Mann...."

"Meine Frau ist mit dem Bad putzen fertig und jetzt in der Küche. Und die ist an der Treppe...uff."

"Ich kann sie auf jeden Fall hören. Es ist 10.39 und das arme Mädel war heute noch nicht pinkeln."

Doch dann tut sich was. Der Damenbesuch kommt, unbemerkt von der Mutter, aus dem Zimmer, und benutzt das Bad. Sie geht wieder zurück.

Dann kommt auch der Stiefsohn aus dem Zimmer, holt die Schuhe seines Besuches und geht wieder hoch...

"Das war's Leute! Mama hat sich gerade ins Schlafzimmer zurückgezogen, er hat also ein Zeitfenster von ein paar Stunden..."

"Und das Ende! Sie sind durch die Seitentür raus. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich brauche nach der ganzen Aufregung erstmal einen Drink..."

Was hätte der Stiefvater machen sollen?

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

watson-Kolumne

Manchmal ist Kribbeln im Bauch nur Hunger: Warum Verliebtsein überbewertet ist

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson

Es gibt Gefühle, die halte ich für absolut sinnvoll. Angst zum Beispiel, weil mich das davon abhält, etwas richtig Dummes zu tun. Oder Wut, weil ich dann weiß, dass was nicht richtig läuft und ich für mich einstehen muss.

Und dann gibt es eben auch Konzentrationsverlust, Verklärtheit und fragliche Bauchgefühle. Das kann manchmal Hunger sein, aber im Extremfall ist man: verliebt.

Viele meinen ja, es sei das schönste Gefühl der Welt, dämlich grinsend durch die Gegend zu laufen und in jemand ach …

Artikel lesen
Link zum Artikel