Bild

Bild: imago/eastnews (Montage: watson)

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Stell dir vor, Du bestellst die neusten Yeezys für einen Schnäppchen-Preis im Netz und bekommst: Nichts. So erkennst Du betrügerische Fakeshops im Internet.

Reduziert, halber Preis, Mega-Angebot!

Wenn wir ehrlich sind, freuen wir uns alle über solche Schnäppchen. Im Internet geht das aber schnell in die Hose. Immer wieder stellen sich vermeintliche Super-Deals nämlich als teure Lektion heraus. 

Du überweist das Geld für die reduzierten Yeezys an den Shop-Betreiber und wartest voller Vorfreude auf den Paketboten. Und wartest. Und wartest weiter. Entweder kommt ein Paket mit billig gefälschter Ware bei dir an – oder gar nichts. Irgendwann schickst du eine E-Mail an den Shop und fragst nach, wo deine Schuhe stecken.

Die E-Mail bleibt unbeantwortet und du sitzt frustriert zuhause.

So bleibt dir dieser teure Frust erspart!

Fall. Nicht. Drauf. Rein!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Wo muss ich besonders aufpassen?

"Häufig geht es um Schuhe, insbesondere teure Markenschuhe oder Jacken" sagt Hans-Joachim Henschel. Er arbeitet für die Zentralstelle Prävention Cybercrime vom Landeskriminalamt Niedersachsen. Auch Elektroartikel, wie Kaffeemaschinen, Smartphones oder Fernseher, werden von den Betrügern gerne angeboten. Kurzum: Alles was beliebt und kostspielig ist.

Wie viele Fakeshops gibt es?

Das Ausmaß bezeichnet Henschel als "ziemlich heftig". Konkrete Zahlen gibt es allerdings nicht. Das Bundeskriminalamt weist in seiner Kriminalstatistik lediglich Warenbetrug im Internet aus. Das waren 70.506 Fälle im Jahr 2016. Ob dazu auch alle Fakeshop-Fälle zählen und welchen Anteil sie ausmachen, kann die Behörde nicht sagen. Die Anzeigen zu dem Thema werden nämlich nicht zentral erfasst. Jedes Bundesland hat dabei seine eigenen Verfahren. Klar ist aber: Das Problem der Fake-Shops dürfte in den nächsten Jahren eher zu- als abnehmen, weil immer mehr Menschen im Internet einkaufen.

Wie erkenne ich einen Fake-Shop?

Nicht nur beim Shopping solltest du im Internet aufpassen!

Was kann ich tun, wenn ich doch auf einen Fakeshop reingefallen bin?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Jeder macht mal Fehler, das ist keine Schande!

"Wenn sie richtig gut gemacht sind, erkennen selbst wir Fakeshops nicht immer", sagt Kirsti Dautzenberg. Du solltest den Betrug auf jeden Fall sofort bei der Polizei anzeigen – auch wenn es sich nur um wenig Geld handelt. 

Hans-Joachim Henschel vom niedersächsischen LKA macht immer wieder darauf aufmerksam: "Je mehr Anzeigen es gibt, desto größer die Chance, dass man die Täter kriegt." Deine Anzeige kann also auch Menschen helfen, die um eine größere Summe betrogen wurden.

Fakeshops, die Du entdeckt hast – oder auf die Du hereingefallen bist – kannst Du außerdem an die Verbraucherzentrale melden. Die können dann andere vor den Betrügern warnen.

(mit dpa)

Noch ein Schnäppchen, das nicht ganz unproblematisch ist:

Komplette Selbstbedienung: Edeka und Bahn starten mit automatisierten Supermärkten

Ein Supermarkt ohne Angestellte – für Beschäftige ein Horrorszenario, zugleich in Corona-Zeiten möglicherweise ein zukunftsweisender Ansatz. In Baden-Württemberg eröffnete am Montag der erste automatisierte Markt seine Tore. Edeka formte das Projekt zusammen mit der Deutschen Bahn und dem Stuttgarter Start-up Smark.

"Bestellen können Kunden von unterwegs per App oder an einem Touchscreen im Markt. Die Waren werden anschließend im rückwärtigen Bereich durch eine Robotik kommissioniert und an …

Artikel lesen
Link zum Artikel