Leben

Autsch! GoT-Regisseur vergleicht Geheimhaltung am Set mit der Gestapo

Die achte und letzte Staffel von Game of Thrones ist vermutlich eine der am spannensten erwarteten Serien der Geschichte. Und die muss gegen Leaks nach Außen abesichert werden.

Das machen die GoT-Macher auch fleißig, etwa indem sie eigens Fake-Filmszenen drehen, nur um die Neugierigen auf die falsche Fährte zu locken. Dazu kommt Anti-Drohnen-Technologie oder auch falsche Skripte, alles um das Geheimnis zu wahren. (Digital Spy)

Gegenüber der HuffPost hat sich Regisseur David Nutter begeistert ob dieser Geheimhaltungs-Methoden gezeigt. Allerdings ist er dabei auch über das Ziel hinausgeschossen und hat einen recht unpassenden Vergleich gezogen.

"Die Produzenten wollten sicherstellen, dass niemand mitbekommen würde, was passiert. Sie gehen dabei so weit, dass es so ist, wie bei der Gestapo"

Die Gestapo war als geheime Staatspolizei der Nazis für viele der Verbrechen des Regimes mitverantwortlich. Teilweise stundenlangen Verhören folgte oft die Deportation der Gefangenen. Damit will Nutter seine Filmcrew sicherlich nicht vergleichen.

(mbi)

Tim Burton Filme

Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

Video: watson/Helena Düll

"Game of Thrones"-Prequel: Konkrete Pläne für neue Serie "House of the Dragon"

"Game of Thrones" zählt zu den erfolgreichsten Serien überhaupt. Die Erstausstrahlung erfolgte im Jahr 2011, nach acht Staffeln fand das Fantasy-Spektakel 2019 sein Ende. Schnell aber wurde klar, dass es ein Prequel geben soll. Im "GoT"-Ableger unter dem damaligen Titel "The Long Night" sollte ursprünglich Naomi Watts die Hauptrolle spielen. Doch bereits mit der Pilot-Folge beschloss Sender HBO, dass es davon keine weitere mehr geben wird. Mit "House of Dragon" soll die Kult-Serie nun ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel