Leben

"NO!" Hier sagt Idris Elba, dass er nicht der nächste James Bond wird

"Mein Name ist Elba, Idris Elba": Mit wenigen Worten hatte der britische Schauspieler Idris Elba vor wenigen Wochen die Spekulationen angeheizt, er könne der erste schwarze James Bond-Darsteller werden. Nun steht fest: Er wird nicht der nächste James Bond. 

Das ist seine Antwort:

Tatsächlich nur ein einfaches "NEIN". Mehr hat der Schauspieler nicht zu sagen. 

So war es zu den Gerüchten gekommen: 

Elba veröffentlichte den Spruch in Anspielung auf das berühmte Bond-Zitat am Sonntag auf Twitter ohne jede weitere Erklärung.

Elba wird seit Jahren immer wieder als möglicher 007 genannt.

Der frühere Bond-Darsteller Pierce Brosnan hatte in einem Interview 2015 erklärt, der Spion im Dienste ihrer Majestät könnte bald auch "von einem großartigen schwarzen Schauspieler" verkörpert werden.

"Idris Elba hat ganz sicher die nötige Statur, die Ausstrahlung und die Präsenz dafür."

Pierce Brosnan

Elba gewann für seine Rolle in der britischen Detektivserie "Luther" einen "Golden Globe" und eine Nominierung für seine Hauptrolle in "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit". Er spielte zudem in mehreren "Thor"- und "Avengers"-Filmen.

Vor einem möglichen schwarzen James Bond kommt im kommenden Jahr zunächst ein weiterer Bond-Film mit Daniel Craig in der Titelrolle heraus. Es wird erwartet, dass es Craigs letzter Auftritt in der Rolle des Geheimagenten sein wird.

(hd/czn/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Zeuge

"Einige Polizisten schienen den Einsatz zu genießen": Frau aus Portland nach Monaten Protest geschockt

Seit über 70 Tagen wird in Portland gegen Polizeigewalt demonstriert und während dieser Zeit wurde es rund um die Proteste im US-Staat Oregon immer brutaler, auch weil Präsident Donald Trump zwischenzeitlich Bundestruppen in die Stadt geschickt hatte, die mit ihrem harten Vorgehen weltweit für Entsetzen sorgten. So kritisierte selbst Amnesty International die "unverhältnismäßige und oft exzessive Gewalt" der Staatsmacht gegenüber ihren Bürgern.

Auch die 33-jährige Abby (Name geändert) bekam …

Artikel lesen
Link zum Artikel