Der

Der Strand, an dem alles passierte: Der "Bay of Plenty" in Neusseland. imago

"Mein Gott, das ist ein Baby!": Fischer entdeckt Kleinkind im Meer und rettet sein Leben

Wie durch ein Wunder ist ein Kleinkind in Neuseeland aus dem Meer vor dem Ertrinken gerettet worden. Der 18 Monate alte Junge hatte sich morgens aus dem Zelt seiner schlafenden Eltern am Strand ins Wasser geschlichen und war von der starken Strömung fortgezogen worden – bis der Fischer Gus Hutt in seinem Boot den Weg des Jungen kreuzte.

Hutt sagte der Regionalzeitung "Whakatane Beacon":

"Zuerst dachte ich, das sei eine Puppe. Sein Gesicht sah aus wie Porzellan, das kurze Haar klebte nass am Kopf, aber dann ließ er plötzlich einen Schrei los und ich dachte: 'Mein Gott, das ist ein Baby!'"

Der Fischer zog den Jungen aus dem Wasser und rettete ihm so das Leben. "Wenn ich nur eine Minute später dort gewesen wäre, hätte ich ihn nicht gesehen", berichtete er.

Der Mutter des Jungen, Jessica Whyte, fiel ein Stein vom Herzen, als sie von der Rettung erfuhr. "Er war lila angelaufen, war kalt und sah kleiner aus als sonst", berichtete sie. 

Und wie geht es dem Kleinen jetzt?

Er habe sich bestens erholt, sagt die Mutter.

"Er ist wie immer. Vielleicht ist er jetzt vorsichtiger mit dem Wasser und läuft nicht einfach mehr über den Strand."

Der Direktor der neuseeländischen Behörde für Wassersicherheit, Jonty Mills, sprach von einer "Wunderrettung". Bei einem kleinen Kind dauere es oft weniger als eine Minute, bis es im Wasser ertrinkt.

(hau/afp)

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt:

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel