Leben

Hier kommt der beste Kartentrick der letzten 3 Jahre

Kartentricks sind eigentlich nicht sonderlich spektakulär – Eric Chien sieht das anders. Der US-Amerikaner gewann in diesem Jahr die Magie-Weltmeisterschaften, und zwar nicht mit verschwindenden Löwen oder zersägten Jungfrauen...

... sondern eben mit ein paar Kartentricks:

BildBild

giphy

In seiner sechsminütigen Routine zeigt Chien direkt eine ganze Reihe von Kartentricks. Das Video wurde für die Weltmeisterschaften des Internationalen Verbands Magischer Gesellschaften (FISM) aufgezeichnet, die nur alle drei Jahre stattfinden. 

In verschiedenen Kategorien nehmen dort zahlreiche Magier an der WM teil – das "Close up"-Event, also das Vorführen von Illusionen aus nächster Nähe, gehörte zu den Paradedisziplinen der Magie-WM in Busan (Südkorea). 

Chiens Illusionen sind bewusst simple gehalten: Mit einem Band trennt er den vor ihm stehenden Tisch in zwei Hälften ab, und beginnt dann in kaum zu fassender Geschwindigkeit mit seinen Kartentricks.  

Nimm dir 6 Minuten Zeit, und lass dich verzaubern:

abspielen

Video: YouTube/Eric Chien

Weniger magisch, sondern eher erstaunlich: Die News von Chiens magischer Großleistung begeistert erst jetzt das Netz, weil es dem US-Amerikaner in der vergangenen Woche gelang, das Video seiner Performance online zu veröffentlichen. Tatsächlich fand die Magie-WM bereits Mitte Juli in Südkorea statt – vermutlich musste Chien sein Magie-Video in seinem Zauberer-Hut erst noch suchen. 

(pb)

Auch fast Magie: Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Million Lego-Steine: Ai Weiwei erinnert an verschleppte mexikanische Studenten

Mit einem Wandbildnis aus Lego-Steinen setzt der chinesische Künstler Ai Weiwei den verschleppten Studenten von Ayotzinapa in Mexiko ein Denkmal.

Mit einer Million Steinen hat der im Berliner Exil lebende Künstler die Gesichter der 43 jungen Männer nachgebildet, die seit einem Polizeieinsatz vor fast fünf Jahren als vermisst gelten.

Die Ausstellung "Restablecer memorias" (Erinnerungen wiederherstellen) wird am Samstag im Universitätsmuseum (MUAC) für zeitgenössische Kunst in …

Artikel lesen
Link zum Artikel