Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Über die Unerträglichkeit, dass R. Kelly immer noch eine Karriere hat

R. Kelly darf in Deutschland noch auftreten. Bild: imago stock&people

R. Kelly hat am Mittwoch seinen 52. Geburtstag gefeiert. Und zwar in amtlicher R.-Kelly-Manier, in einem Chicagoer Club, im Pelzmantel vor Champagner-Flaschen, während ihm Fans vor seinem abgesperrten Bereich ein Ständchen singen.

„Es ist mein motherf*ing Geburstag und ich gebe keinen Fick drauf, was heute passiert“, brüllt er vor der Meute.

Was dieser Tage passiert, ist der überfällige Untergang von R. Kelly.

Vor seinem Studio haben in dieser Nacht wieder Menschen unter dem Motto #muterkelly („Verstummt R. Kelly“). Die Staatsanwaltschaften in Atlanta und Chicago prüfen eine Anklage gegen den Sänger.

Den Anstoß dafür gab die Doku-Serie „Surviving R. Kelly“. In sieben Episoden schildern Frauen, wie sie von dem R’n’B-Sänger systematisch unterdrückt und sexuell missbraucht worden seien. Viele von ihnen waren minderjährig. Stets ging es Kelly demnach darum, Macht über sie auszuüben.

Der Trailer zur "Surviving R. Kelly"-Dokuserie:

abspielen

Video: YouTube/Lifetime

Dabei gibt es seit 20 Jahren üble Vorwürfe gegen ihn. 2002 erschien ein Video, das R. Kelly zeigen soll, wie er auf eine 13-jährige Patentochter uriniert. Laut Anklage sollen mehr als zwölf Zeugen das Mädchen als seine Patentochter identifiziert haben. Beide bestritten, dass sie auf dem Video zu sehen waren. 2008 wurden Kelly und seine Patentochter von einem Geschworenengericht in allen Punkten freigesprochen.

June 13, 2008 - Chicago, Illinois, USA - R&B star R. Kelly, 41, salutes onlookers as he leaves the Cook County Criminal Courts Building after he was acquitted of child pornography charges Friday, June 13, 2008, in Chicago, Illinois. ( /Chicago Tribune/MCT) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20080613_baf_m67_002 Copyright: xMichaelxTerchax

June 13 2008 Chicago Illinois USA R Star r Kelly 41 salutes onlookers As he Leaves The Cook County criminal Courts Building After he what acquitted of Child Pornography charges Friday June 13 2008 in Chicago Illinois Chicago Tribune MCT PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20080613_baf_m67_002 Copyright xMichaelxTerchax

R. Kelly grüßt seiner Fans bei der Verhandlung 2008. Bild: imago stock&people

Auch bekannt ist, dass R. Kelly als 27-Jähriger die 15-jährige Sängerin Aaliyah mit gefälschten Papieren heiratete. Er lernte Aaliyah kennen, als sie zwölf Jahre alt war. Für sie produzierte er den Song "Age Ain't nothing but a Number" ("Alter ist nur eine Nummer").

2017 recherchierte Buzzfeed darüber, dass drei Familien den Sänger beschuldigten, ihre Töchter in seinen Häusern mit anderen Frauen "gegen ihren Willen in einem Kult zu halten". Dort dürften die Frauen ihre Familien nicht kontaktieren, müssten nach Erlaubnis fragen, wenn sie sich außerhalb des Hauses bewegen wollten und sollten ihn die ganze Zeit "Daddy" nennen.

February 21, 2018 - Michigan, U.S. - Lyn Cain of Detroit protests outside of Little Caesars Arena in Detroit before R. Kelly s concert, Wednesday, Feb. 21, 2018. Michigan U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAf31_ 20180221_zaf_f31_010 Copyright: xJunfuxHanx

Menschen protestierten Anfang 2018 in Detroit vor einem Konzert von R. Kelly. Bild: imago stock&people

Das alles ist bekannt und doch konnte sich Kelly immer wieder rauswinden. Als Reaktion auf die "Surviving R. Kelly"-Dokus erklärte er, dass er "jeden verklagen" werde. Und auch jetzt, als sich alte Weggefährte gegen ihn stellen, seine US-Konzerte gestrichen wurden und seine eigene Tochter ihn ein "Monster" bezeichnet, sieht er sich nicht genötigt, Reue zu zeigen.

Vielleicht, weil er immer noch Abermillionen an seinen großen Hits verdient? Weil er von Menschen geschützt wurde, die jahrelang mit seiner Marke Geld verdient haben? Eventuell aber auch, weil er einfach größenwahnsinnig ist?

2018 brachte er den Song „I Admit“ raus, wo er alles andere tat, als Dinge zuzugegen, wie es der der Songtitel vermuten ließ. Er stritt jede Anschuldigung gegen sich ab und meinte, nur Gott könne ihn stummschalten („Only God can mute me“). Diese Ignoranz muss für die betroffenen Frauen unerträglich sein.

Was sie auch nicht verstehen dürften ist, dass R. Kelly in Deutschland weiterhin auf Tour geht. Im April spielt er in Hamburg und Ludwigsburg zwei Konzerte. 100,10 Euro kostet die Stehplatz-Karte in Ludwigsburg. Ein Sprecher des Veranstaltungsortes erklärte gegenüber dem US-Portal "TMZ": "Sie können sicher sein, dass wir die Situation genau beobachten und - wenn nötig - auch dementsprechend handeln werden."

Sein Kollege John Legend hat R. Kelly als Serienvergewaltiger bezeichnet. Geht es denn noch nötiger?

Manche werden sagen, dass man die Kunst unabhängig vom Künstler bewerten sollte. Und tut man dies, ist R. Kelly zweifelsohne einer der größten Musiker seiner Zeit. Das Musik-Magazin "Vibe" bezeichnete ihn als größten Songwriter der letzten 20 Jahre. Seine größten Hits wie "I Believe I Can Fly" oder "World's Greatest" kennt jeder.

Bild

R. Kelly während seines Konzerts in Stuttgart 2001. Bild: imago stock&people

R. Kelly ist R'n'B-Sänger, sein Job ist es, so viel Gefühl wie möglich in die Songs zu legen. Je authentischer das Thema des Songs ist, desto besser. Doch die meisten seiner Songs drehen sich um Sex und wie er Frauen verführt.

Es läuft einem eiskalt den Rücken runter, wenn er die ihm vorgeworfenen Triebtäter-Taktiken als Sexy Talk in seinen Liedern verkauft. 

Noch furchtbarer ist es, dass er trotz heftiger Vorwürfe jahrelang in einer Musik-Industrie existieren konnte, in der sexuelle Verbrechen und systematische Unterdrückung von Frauen so viel präsenter sind als in anderen Entertainment-Zweigen. 

Eine Entschuldigung bei den Opfern und der Öffentlichkeit sieht er nicht ein. Also sollten wir die Konsequenzen ziehen – und seine Musik nicht mehr hören.

Die Doku-Serie "Surviving R. Kelly" wird in Deutschland zwischen dem 18. und 20. Mai auf dem PayTv-Sender A&E ausgestrahlt.

Weil sie den gleichen Namen haben, will Snoop Dogg diesem Hund helfen

abspielen

Video: watson/team watson

Das könnte dich auch interessieren:

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grönemeyer fand beim Thema Flucht die falschen Worte – meint es aber gut!

Da hat der Sänger ganz schön einen rausgehauen. Für den Kontext: Der Musiker sagte außerdem, dass er das Handeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Flüchtlingskrise 2015 für  "hoch humanistisch" halten würde. 

Und: Merkel habe gezeigt, "dass wir wieder Empathie in unserem saturierten Land zeigen. Wir können Schutz bieten – das ist ein riesiger Glücksfall, eine große Leistung", so Grönemeyer.

Nun wird über Grönemeyers Satz gestritten. Kritiker haben vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel