Leben

Meinung

Dieter Bohlens neues Insta-Video zeigt: Erst denken, dann posten!

Seit genau neun Monaten beglückt Dieter Bohlen uns nicht mehr nur bei DSDS und RTL – sondern auch auf Instagram. 800.000 Abonnenten verfolgen dort die täglichen Ergüsse des Poptitans. Und Bohlen hat sichtlich Spaß dabei.

Seine Lieblingsdisziplin: Selfie-Videos, in denen er irgendetwas erzählt. #Dieterstagesschau nennt er das. Am Mittwoch hat Bohlen die neueste Episode veröffentlicht. Um es kurz zu machen: Sie ist nicht gut geworden und lädt zu schlimmen Missverständnissen ein. Und Bohlen ist nicht unbelastet, was Insta-Posts betrifft, die schlicht zu weit gingen:

Der Fall Küblböck

Im September hatte der Entertainer bereits ein spontanes Video zum Fall von Daniel Küblböck gepostet. Der ehemalige DSDS-Star war damals bereits über Bord eines Kreuzfahrtschiffs gegangen und wurde vermisst.

Hier das zugehörige Video von Bohlen:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Daniel Küblböck #anzeige

Ein Beitrag geteilt von Dieter Bohlen mit Carina (@dieterbohlen) am

Darin trägt der Promi einen Kapuzenpulli mit der Aufschrift: "Be One With the Ocean", was viele Fans von Küblböck nicht nur als Frechheit, sondern als mutwillige Provokation empfanden.

Es folgte ein heftiger Shitstorm gegen Bohlen, der sich kurz darauf öffentlich entschuldigte. Er habe nur etwas Nettes sagen wollen, wenn die Leute das falsch verstanden hätten, dann: Sorry!

Ok, wir glauben das mal. Sowas ist echt doof, aber kann passieren. Man lernt aus seinen Fehlern.

Blackfacing oder Ungeschick?

Oder auch nicht. Nach seinem Shitstorm postete Bohlen munter weiter auf Instagram, um jetzt schon wieder mit einem ziemlich zweifelhaften Post aufzufallen.

Der ist nicht direkt rassistisch, kann aber durchaus so gelesen werden. Gerade vor dem Hintergrund, dass Bohlen eben dauernd mit derlei Geschmacklosigkeiten zu kokettieren scheint.

Im neuen Video erklärt Bohlen sein Beauty-Geheimnis, das da lautet: Einmal in der Woche zur Kosmetikerin zu gehen. Dabei trägt der Entertainer eine schwarze Gesichtsmaske, die ihm die Fachfrau aufgetragen hat.  Soweit, so harmlos.

Dann aber sagt Bohlen Sätze wie:

"Ich glaube, sie hat mich mit Senegal-Kacke von irgendwelchen Orang-Utans beschmiert."

Und in der Beschreibung des Videos fügt er hinzu: "Ist denn heute schon Fasching?"

Unsere Antwort:

Puh, Dieter das ist echt dünnes Eis. Wir wollen dir ja keinen Rassismus unterstellen, aber sein eigenes Gesicht schwarz anzumalen, dann von "Senegal-Kacke" zu sprechen, (auch wenn sie von Orang-Utahs kommt). Dazu noch Fasching zu erwähnen, weil ja schwarze Farbe im Gesicht eine tolle Verkleidung ist, oder wie? Das tut schon echt weh.

Selbst, wenn du es es in deinem 275. Insta-Beitrag nicht so gemeint hast (#spaßmusssein), wenn du nicht nachgedacht hast, und es einfach lustig fandest, dich in Gesichtsmaske zu präsentieren: Selbst dann können wir nur raten, in Zukunft vorsichtiger zu sein. So ein Video geht gar nicht und trägt so oder so eine höchst zweifelhafte Botschaft, wenn Rassismus so leicht darin zu lesen ist. Bei 800.000 Followern trägt man eine Verantwortung für seine Wortwahl. 

(hau/mbi)

Die Promi-Weisheit in Nicht-Bohlen-Bildern:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 29.11.2018 21:32
    Highlight Highlight Meine Güte - muss man sich jetzt schon für alles entschuldigen und soll zum Lachen in den Keller ausweichen?
    Auch wenn ich Bohlens "Werke" jetzt nicht sonderlich mag - aber ich muss gestehen, dass ich damals beim Anblick des Sweaters mir das Lachen erst mal nicht verkneifen konnte. Der kam tief - sehr tief...
    Ja, ich gebe es zu - in mir kocht der Sarkasmus und ich liebe schwarzen Humor.
    Aber Orangs gibt es (imho) keine im Senegal...wohl aber Paviane.

Millionär lästert über Hartz-IV-Empfänger – und drückt sich selbst vor der Arbeit

Ein Wohnwagen auf einem Campingplatz. Ein rundlicher Mann stolpert morgens die hohe Stufe des Wohnmobils hinunter, den Bauch stolz gereckt vor sich her tragend. Bekleidet ist er lediglich mit einem Bademantel – "Heinz Nummer 1" ist drauf gedruckt – in der Hand hat er leere Flaschen und eine Zahnbürste. Immerhin sei die Zahnbürste vergoldet, sagt der Mann. Ein letztes Statussymbol seines eigentlichen Reichtums.

Bei dem nahezu ärmlich wirkenden Campingplatz-Bewohner handelt es sich um den Fürst …

Artikel lesen
Link zum Artikel