Leben
Musik

Rapper MHD muss nach tödlicher Schlägerei in Untersuchungshaft

MHD bei einem Auftritt im Juni 2018 beim Hurricane Festival.
MHD bei einem Auftritt im Juni 2018 beim Hurricane Festival.Bild: imago 
Musik

Rapper MHD muss nach tödlicher Schlägerei in Untersuchungshaft

18.01.2019, 10:2518.01.2019, 10:56
Mehr «Leben»

Nach einer tödlichen Schlägerei in Paris ist der französische Rapper MHD in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Richter leitete am Donnerstagabend ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags gegen den 24-Jährigen ein, wie dessen Anwältin mitteilte. Auch drei weitere Verdächtige wurden formell beschuldigt.

  • Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Mohamed Sylla heißt, weist die Vorwürfe zurück: "Er bestreitet jegliche Verwicklung in die Schlägerei", erklärte seine Anwältin. Nicht einmal seine Anwesenheit am Tatort sei erwiesen.
Am 6. Juli war in der Pariser Innenstadt ein 23-Jähriger verprügelt und niedergestochen worden. Er erlag seinen schweren Verletzungen. Die Polizei geht von einer Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Gangs zweier Stadtteile aus. In der Gegend des Tatorts wurde das Auto von MHD gesehen. Der Rapper bestreitet aber, in dem Fahrzeug gewesen zu sein. Es sei von anderen Beschuldigten gefahren worden.

MHD ist der selbsternannte Erfinder des "Afro-Trap", eines von afrikanischen Einflüssen geprägten Rap. Mit "Afro Trap Part. 3 (Champions League)", einer Hymne auf den Hauptstadt-Fußballverein Paris Saint-Germain, gelang dem Rapper sein erster großer Hit.

Sein gleichnamiges erstes Album wurde mit Platin ausgezeichnet – Videos des jungen Franzosen, der erst 2015 mit dem Rappen begonnen hatte, sammeln regelmäßig Millionen Klicks ein.

Auch in Deutschland ist der französische Rapper beliebt. In Deutschland ist er schon auf mehrere Touren gegangen. 

(pb/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Alkohol ab 14 Jahren: Was sich beim begleiteten Trinken nun ändern könnte

Alkohol gehört in vielen sozialen Situationen zum Alltag dazu: ein Feierabendbierchen nach getaner Arbeit, ein Sekt zum Geburtstag, ein Wein zum Abendessen. Kein Wunder also, dass viele Jugendliche sich darauf freuen, wenn sie auch endlich trinken dürfen.

Zur Story