Leben
Bild

Jens Büchner ist tot imago

Die Krankheit verschwieg er – die Todesursache von Jens Büchner steht fest

Jens Büchner ist tot. Der als "Malle Jens" bekannte Kult-Auswanderer starb am Samstagabend nach einer komplizierten Erkrankung auf Mallorca.

Sein Manager Carsten Hüther sagte zu "Bild": "Es war Lungenkrebs". Der Kultauswanderer habe schon länger von seiner Erkrankung gewusst.  Der Manager weiter: "Jens wollte mit seiner Krankheit niemandem zur Last fallen. Deshalb hat er so lange geschwiegen. Er hat schon länger für sich gemerkt, dass etwas mit ihm nicht stimmte, noch bevor man es ihm angesehen hat."

Büchner hatte seit Tagen in einem Krankenhaus um sein Leben gekämpft. Er wurde nur 49 Jahre alt.

Seine Agentur teilte via Facebook mit: "Mit großem Bestürzen teilen wir mit, dass Jens Büchner nach kurzem, aber schwerem Kampf am Samstagabend friedlich eingeschlafen ist. Bitte geben Sie seiner Frau Daniela und den Kindern den Raum und Zeit in Ruhe zu trauern und sehen Sie von Anfragen an die Familie bis auf Weiteres ab".

Büchner war durch die TV-Sendung "Goodbye Deutschland" bekannt geworden. Im Januar 2017 nahm er an der 11. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" bei RTL teil.

(hau)

Nach Fake-Preis für Boris Becker – Oliver Pocher droht juristisches Nachspiel

Zwischen Oliver Pocher und Michael Wendler entbrennt gerade zusehends ein neuer Zoff. Keiner kann sich spitze Kommentare in Bezug auf den jeweils anderen sparen. Aber der Wendler ist nicht der einzige Lieblingsfeind des Comedians. Fast noch lieber nimmt der Pocher nämlich Boris Becker in die Mangel.

Dass die beiden eine jahrelange "Feindschaft" verbindet, ist hinlänglich bekannt. Pocher und Becker trugen diesen Streit in einem TV-Duell aus – genau wie der Wendler und der Comedian es dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel