Prominente

Noch vor GNTM – Kandidatin Klaudia spricht über sexuelle Belästigung

22.11.2018, 13:2622.11.2018, 14:19

Kult-Kandidatin Klaudia mit K aus der diesjährigen Staffel von "Germany's Next Topmodel" ist nicht gerade bekannt für die leisen, ernsten Töne. Auf Instagram wurde Klaudia Giez jetzt aber sehr ernst:

"Da ich generell mit euch über alles rede, dachte ich mir, spreche ich auch mal das Thema an. Und zwar geht es um das Thema sexuelle Belästigung vor allem bei Frauen."
Klaudia mit K auf Instagram

Die 22-Jährige offenbart, dass auch sie schon schlimme Erfahrungen mit diesem Thema machen musste. Das Erlebnis habe sie geprägt und schockiere sie bis heute.

Der Vorfall liegt circa zwei Jahre zurück, muss sich also noch vor der Topmodel-Teilnahme ereignet haben.

  • Alles geschah auf einer Fashion-Show in einem Hamburger Einkaufszentrum. 
  • In der Pause der Show sei sie in einen Laden gegangen, um sich Slips und BHs anzuschauen.
  • "Neben mir war ein Mann, der wirklich ziemlich nahe an mich rangerutscht ist."
Bild

Etwas Böses habe sie da noch nicht geahnt, sagt Klaudia. In der Befürchtung, der Mann könnte ein Dieb sein, habe sie ihren Rucksack nach vorne gedreht. Beim Verlassen des Ladens dann der Schock.

"Dann spürte ich auf einmal etwas an meinem Po. Ich hatte einen ziemlich kurzen Rock und auch noch eine Netzstrumpfhose an. (...) Als ich mich dann umgedreht habe, sah ich eine Hand mit einem Handy. Die Kamera war nach oben gerichtet."

Was soll das? Das war die einzige Frage, die Klaudia im Moment des Schocks stellen konnte. Geholfen hat ihr in der Situation: niemand. Alle haben weggeguckt. 

Klaudia will mit ihrer Reichweite auf das Thema aufmerksam machen

Nach den Geschehnissen wurden die Kameraaufnahmen aus dem Laden der Polizei übergeben. Der Täter: trotzdem bis heute nicht gefunden. Zum Schluss ihrer Insta-Story appelliert Klaudia an ihre Fans: 

"Ich wollte euch mitteilen, dass so etwas passieren kann und es einfach unter aller Sau ist. Es passieren schlimmere Dinge auf dieser Welt und deswegen muss man reden, stark sein, sich dagegen wehren. Ich habe einfach keine Worte dafür, dass es einfach solche Leute gibt und bin sprachlos, wenn ich solche Sachen höre."

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Corona-Regeln: Wo die Maske fällt und wo man sie noch braucht

Der Februar hatte es als Monat die letzten Jahre in sich – zumindest gefühlt: Zwar begann die Corona-Pandemie offiziell erst am 11. März 2020, als die Einstufung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als solche folgte. Doch die meisten dürften den Februar als Beginn der Pandemie abgespeichert haben, als in Deutschland die ersten Infektionscluster während des Karnevals in den Landkreisen Göppingen (Baden-Württemberg) und Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) festgestellt wurden.

Zur Story