Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Staus, Müll, Lärm – Palma de Mallorca ist genervt von Touristen und wehrt sich jetzt

13.07.18, 09:32

Barcelona hat das Problem. Venedig hat es. Und auch Palma de Mallorca kämpft damit: Ein riesiger Touristen-Ansturm im Sommer verstopft Straßen und Plätze, treibt die Preise in die Höhe und versaut den Einheimischen mehr und mehr den Spaß am Leben. Mallorcas Bürgermeister Antoni Noguera will jetzt gegensteuern – mit einem harten Schnitt.

Die Zahl der Gästebetten in Hotels, Ferienwohnungen und Kreuzfahrtschiffen soll von 80.000 auf 63.000 bis 65.000  reduziert werden. Das sagte der Grünenpolitiker gegenüber der "WirtschaftsWoche".

„Ich möchte nicht, dass die Stadt an ihrem Erfolg zugrunde geht."

Antoni Noguera

Zahlen und Hintergründe:

2017 besuchten mehr als zehn Millionen Touristen Mallorca. Fast die Hälfte davon kam aus Deutschland. Palma hatte 2017 sechs Millionen Gäste. Die Hauptprobleme für die Einwohner: Staus, eine überfüllte Altstadt, Lärm, Müll und steigende Lebenshaltungskosten. Die Mieten stiegen seit 2013 um 40 Prozent.

Der große Feind für Bürgermeister Noguera ist Airbnb. Deshalb geht die Verwaltung von Palma inzwischen auch gegen das Portal vor.

Die Konsequenzen: Die Wohnungsvermietung in Mehrfamilienhäusern ist mittlerweile verboten. Und kein Wohnhaus in der Stadt darf mehr durch ein Hotel ersetzt werden.

Die Hoffnung: Den Touristenandrang zu deckeln – eine Obergrenze für Urlauber praktisch.

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann hat einen Wald gepflanzt, der größer ist als der Central Park in New York

Im Alter von 16 Jahren hatte Jadav Molai Payeng auf einer Sandbank im Fluss Brahmaputra im indischen Bundesstaat Assam eine tote Schlange gefunden. Sie war durch die Strömungen angespült worden und wegen der fehlenden Bäume schutzlos in der sengenden Hitze verendet. Die tote Schlange wurde zum Auslöser für Payengs Lebensziel. In den 30 Jahren seither bepflanzt er die bis dahin unfruchtbare Insel.

Payeng lebt auf Majuli, einer der weltweit grössten Flussinseln. Diese droht jedoch zu …

Artikel lesen