Finde den Fehler: Warum unterscheiden sich die Royal-Hochzeitsbilder?

22.05.2018, 18:02

Seit der Kensington Palace die offiziellen Hochzeitsbilder von Harry und Meghan veröffentlicht hat, geht die royale Verzückung in die nächste Runde. 

Wie reizend das Brautpaar, wie stolz die Familie, wie süß die Kinder! Aber wer wirklich – wirklich! – genau hinschaute, meinte, einen Fehler in dem perfekt inszenierten Bild entdeckt zu haben.

Hier noch einmal die beiden Gruppenbilder zum Vergleich.

Bild 1

Bild: picture alliance / Photoshot

Bild 2

In Bild 1 greifen die beiden Brautjungfern links unten gemeinsam an einen Blumenstrauß. In Bild 2 ist eine Brautjungfer, Florence van Cutsem, Harrys Patentochter, ganz ohne Blumenstrauß zu sehen.

Hatte die Kleine ihren Strauß irgendwo vergessen? Oder hatte einfach niemand bemerkt, dass sie keinen mehr in der Hand hatte?

Weder noch. Denn des Rätsels Lösung ist eigentlich ganz einfach. 

Die Tochter von Meghans bester Freundin, die kleine Ivy, hatte auch bereits in der Kirche keinen Strauß dabei. Sie war dafür zuständig, den Brautstrauß am Altar in Empfang zu nehmen. Und dafür brauchte sie freie Hände.

Auf Bild 1 teilten sie sich also mit Florence einen Strauß, auf Bild 2 bekam Ivy den Strauß und Florence blieb leer. Auch nur fair, denn Ivy hatte auch keinen Blumenkranz auf ihrem Kopf, sondern lediglich ein Gesteck am Hinterkopf. 

Kein Fehler also in der perfekten Inszenierung. Wir können aufatmen.

Die offiziellen Palastfotos von Harrys und Meghans Hochzeit

1 / 5
Die offiziellen Palastfotos von Harrys und Meghans Hochzeit
quelle: pa / alexi lubomirski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel