Leben

3 Nachbarn klauen einen Hai. Aus einem Aquarium. In einem Kinderwagen. 

Es gibt Kriminalitäts-Geschichten, die versteht man auf Anhieb. Und dann gibt es solche:

In San Antonio im US-Bundesstaat Texas sollen drei Männer einen Hai aus dem offenen Pool eines Aquariums geklaut – und anschließend in einem Kinderwagen herausgeschmuggelt haben. Ernsthaft.

Laut dem Polizeichef des Leon Valley hätten die Männer den Hai aus einem Pool gezogen, in den Besucher herein greifen und die Tiere streicheln dürfen. Ja, man kann dort Haie streicheln!

Bei dem gestohlenen Hai handelt es sich jedoch nicht um einen riesigen "Killer", sondern um einen Hornhai. Die Tiere werden maximal 1,20 Meter lang und ernähren sich vor allem von Kleintieren wie Krebsen, Seeigeln und Muscheln.

Wie Polizeichef Joseph Salvaggio dem Fernsehsender KSAT 12 sagte, habe einer der Männer den Hai an der Schwanzflosse aus dem Pool gezogen, die anderen beiden hätten ihn in ein nasses Handtuch gewickelt. In einem Kinderwagen sollen sie das Tier dann aus dem Aquarium geschoben haben. 

Verdächtiger festgenommen

Zuerst habe die Polizei den Anruf des Aquariums für einen Witz gehalten, sagte Joseph Salvaggio. Schnell sei jedoch klar gewesen, dass tatsächlich ein Verbrechen begangen wurde.

Mittlerweile wurde bereits der erste Tatverdächtige festgenommen. Nachdem das Überwachungskamera-Video aus dem Aquarium veröffentlicht wurde, hatten sich Menschen bei der Polizei gemeldet, und Hinweise auf den Wagen der Täter gegeben. Neben dem bereits festgenommenen Mann, wird auch gegen einen Nachbarn und eine Nachbarin ermittelt. 

Die wichtigste Info zum Schluss: Dem Hai geht's gut! Er wurde gesund zurück gebracht und kann jetzt in seinem Pool weiter schwimmen. (KSAT 12)

Diese Aquariums-Mitarbeiterin freut sich über die Rückkehr des Hais:

abspielen

Video: YouTube/CBS News

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Mussten die Tiger beschäftigen": Pfleger erzählt, was Lockdown mit Zootieren anstellte

Die deutschen Zoos mussten in der Coronakrise schließen. Keine schreienden Kinder, keine genervten Eltern, keine verliebten Pärchen – paradiesische Zustände für Bären, Tiger und andere Tiere, möchte man meinen. Ein Pfleger erzählt watson aber: Die Tiere hatten Langeweile.

In deutschen Zoos war es zuletzt so ruhig wie in deutschen Innenstädten. Corona zwang die Parks und Tiergärten der Republik in eine Art Winterschlaf – keine Besucher mehr, die Bären, Tiger und Co. bewundern durften.

(Zoo-)Tor zu, Affe tot? Mitnichten. Watson hat mit dem Pfleger Daniel Heese gesprochen. Der 31-Jährige ist stellvertretender Revierleiter im Zoo Schwerin und berichtet von bisweilen erstaunlichen Verhaltensänderungen bei den Tieren. Er erzählt außerdem, was den Pflegern während …

Artikel lesen
Link zum Artikel