"Heute Show"-Reporterin verbreitet Fake News bei CDU-Konferenz und hört Erstaunliches 😂

Die CDU ist auf der Suche nach einer neuen Parteivorsitzenden – und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn wollen den Posten haben. 

Hier das ganze Video:

Brugger konfrontiert die CDU-Mitglieder mit erfundenen Geschichten über Spahns Mitbewerber AKK und Merz – erste Kostprobe zu Millionär Friedrich Merz: "Finden Sie es zynisch, dass er auf seinem Auto den Aufkleber 'Ich bremse auch für die untere Mittelschicht' hat?" Antwort: "Ja, das finde ich schon zynisch."

Einer weiteren Veranstaltungsbesucherin erzählt die Satirikerin dann, dass Kandidat Merz in Kindheitstagen nur Mädchenkleidung getragen habe. Die junge CDU-Wählerin zeigt sich erstaunlich Merz-treu – und deshalb liberal: "Daran ändert sich für mich eigentlich gar nichts."

Im Gespräch mit einem anderen Parteimitglied "berichtet" Brugger über Generalsekretärin AKK: "Ich hab gehört, dass sie von 1975 bis 1978 Verbot in ihre Schwimmbad hatte, weil sie ein Mädchen vom 10-Meter-Brett geschubst hat." Ihr Interviewpartner ist erstaunt bis unentschlossen: "Das ist eine komische Geschichte."

Dann jagt Brugger den Gesundheitsminister noch durch die Veranstaltungshalle...

Bild

Sie will, er aber nicht. zdf

...und ruft ihm hinterher:

"Ich hab so für Sie gefeuert. ... Wenn's jetzt nicht klappt, dann liegt's an Ihnen."

Brugger veröffentlichte das Video am Sonntagmorgen auf ihrer Facebookseite. Die Freude bei den "Heute Show"-Fans ist groß: "Ich bewundere dich für deine unglaubliche Schamlosigkeit. Das ist echt unglaublich!"

Ob Spahn von Bruggers Werbeaktion so begeistert war, ist unklar. In dem Video ist zu sehen, wie er im Gedränge des Parteitreffs vor Brugger davonläuft. 

Dabei sagt man doch, dass auch schlechte Werbung immerhin Werbung ist. 

(pb)

"GNTM"-Kandidatin ging freiwillig: Warum ihr Ausscheiden trotzdem mysteriös bleibt

Ricarda Häschke war 2021 eine der Top 31 bei "Germany's next Topmodel". In der Castingshow von Heidi Klum war sie trotzdem nicht einmal zu sehen. Dabei überwand sie sogar die erste Hürde in der Sendung: Heidi trennte sich in der Auftaktfolge von sechs ihrer "Mädchen", es sollten also eigentlich 25 Kandidatinnen ins Model-Loft einziehen. Dass die 21-Jährige aber plötzlich fehlte, wurde deutlich, als Heidi auf Instagram nur noch ihre Top 24 vorstellte. Alle bekamen zudem einen offiziellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel