"Zäpfchen geht nicht rein" – Was die Feuerwehren in den Notrufzentralen erleben

11.02.2019, 18:3311.02.2019, 19:33

Der 11. Februar ist der europaweite Tag des Notrufs 112. In Deutschland wurde hierfür die Aktion Twitter-Gewitter abgefeuert. 41 Berufs-Feuerwehren twitterten unter #112 einen ganzen Tag lang, was in ihren Notrufzentralen und bei ihren Einsätzen so alles erlebten.

Und dass unsere Feuerwehr-Teams nicht nur Brände löschen und Kätzchen von den Bäumen holen, sondern hauptsächlich zu Notrufen ausrücken müssen, dürfte bekannt sein.

Was ist das Ziel der Twitter-Aktion?
Nachwuchsförderung, Wissenswertes zur Arbeit der Feuerwehren vermitteln und Hinweise zum richtigen Verhalten im Unglücksfall geben. Zudem wird mehr Respekt gegenüber den Einsatzkräften eingefordert. Denn immer häufiger wird die Arbeit der Retter durch Pöbler und Gaffer behindert.

Hier kommen 13 abenteuerliche Meldungen während des Twitter-Gewitters. Ein Einblick in den Irrsinn des Retter-Alltags.

Übrigens: Die Berliner Feuerwehr hat es am 11.2. geschafft, 112.000 Follower zu erreichen. Obwohl die Zahl so perfekt zu den Ziffern des Notrufs passt, beteuert Feuerwehrsprecher Finner: "Wir haben es nicht gesteuert."

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

"Über sogenannte soziale Medien wie Facebook und auch YouTube werden Verschwörungsmythen normalisiert": Experte kommentiert Löschung der Querdenker-Gruppen auf Facebook

Als "schädliches Netzwerk" bezeichnet der mächtigste SocialMedia-Konzern der Welt nun die Querdenker-Bewegung und zieht Konsequenzen: Wie Facebook am Donnerstagabend mitteilte, entfernte es insgesamt 150 Nutzerkonten, Seiten und Gruppen, die von Mitgliedern mit Verbindung zur Querdenker-Bewegung betrieben wurden. Diese hätten auf mehreren Plattformen zur Gewalt gegen die angebliche "Coronadiktatur" der Regierung aufgerufen und somit gegen Facebook-Regeln gegen "gesundheitsschädliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel