Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen. 

Was ist Elterngeld? 

Das Elterngeld fängt fehlendes Einkommen auf, wenn Eltern nach der Geburt für ihr Kind da sein wollen und deshalb ihre berufliche Arbeit unterbrechen oder einschränken.

Den Eltern stehen gemeinsam insgesamt 14 Monate zu, wenn sich beide an der Betreuung beteiligen und den Eltern dadurch Einkommen wegfällt. Sie können die Monate frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann dabei mindestens zwei und höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen.

Auch getrennt lebenden Elternteilen steht das Elterngeld zur Verfügung. Alleinerziehende, die das Elterngeld zum Ausgleich des wegfallenden Erwerbseinkommens beziehen, können die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto  pro Person zur Verfügung. 

Die monatlichen Fixkosten verteilen sich auf Miete, Versicherungen, Telefon, etc. und betragen ungefähr 760 Euro. Mutter und Kind bleiben damit rund 500 Euro monatlich zum Leben

Weshalb möchtest du dein Kind nicht in Betreuung geben? 

Nach der Elternzeit hätte ich auch sagen können, ich gehe wieder arbeiten, aber das ist es mir a) nicht wert und b) bekomme ich so schnell keinen Kita-Platz. Zudem möchte ich meine Tochter nicht mit einem Jahr schon in Fremdbetreuung geben. Dafür ist die Zeit zu wertvoll. 

Denn: In den ersten drei Jahren wird das Urvertrauen gebildet und es passiert so viel, was das Kind für sein späteres Leben prägt. Für mich ist es extrem wichtig, dass die engste Bezugsperson – und die bin ich als Mutter – zeigt: 'Ich bin immer für dich da, du bist nicht alleine und du hast immer die Hilfe, die du brauchst.'

Ich habe ja kein Kind bekommen, um es abzugeben.

Klar wird sie mit drei Jahren in den Kindergarten gehen – sofern sie einen Platz bekommt. Aber davor möchte ich nicht, dass sich überlastetes Erziehungspersonal um sie kümmert. In der Kita kommen meistens dreißig Kinder auf einen Erzieher. Wenn dann noch die Bezugsperson dort Urlaub hat oder krank ist, dann geht da so viel verloren – das finde ich bescheuert. 

Würdest du arbeiten gehen, wenn du dich nicht von deinem Mann getrennt hättest? 

Nein.

Der einzige Unterschied wäre, dass ich dann kein Hartz IV bekommen würde, bzw. es überhaupt nicht benötigen würde.

Wir hätten dann ja auch eine gemeinsame Wohnung, gemeinsame Versicherungen, etc. und dadurch wesentlich geringere Kosten.

Alleinerziehende und ihre Kinder sind überdurchschnittlich häufig armutsgefährdet: 

Wer ist arm in Deutschland?

16,1 Millionen Menschen, also jeder fünfte Deutsche, war im Jahr 2015 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Ein Mensch gilt als von Armut bedroht, wenn mindestens eine der folgenden drei Lebenssituationen zutrifft: (Quelle: Leben in Europa EU-SILC).

1. Das Einkommen liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze. 2015 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2170 Euro im Monat.

2. Der Haushalt ist von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. Das bedeutet, dass jemand zum Beispiel nicht in der Lage war, Rechnungen für Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zu bezahlen, die Wohnungen angemessen zu beheizen oder eine einwöchige Urlaubsreise zu finanzieren.

3. Der Mensch lebt in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung.

erwerbsbeteiligung.eu-silc-bericht 2015

Sagt dir die Arbeitsagentur nicht, dass du dich bewerben sollst? 

Bewerben muss ich mich nicht, da ich aktuell ein Kind unter drei Jahren habe. Zum Glück sieht das Gesetz hier vor, dass die Erziehung wichtiger ist und das Amt darf mich gar nicht dazu anhalten, mich zu bewerben.

Aber ich werde, wenn meine Tochter mit drei Jahren im Kindergarten ist, eine Umschulung und im Anschluss einen Techniker im Bereich Energie und Umwelt machen. Ich muss mich nur noch informieren inwieweit das JobCenter/Arbeitsamt da unterstützt und ob es da idealerweise auch ein Angebot zum dualen Studium gibt.

Was sagt das Gesetz dazu?

Solange das Kind noch keine drei Jahre alt ist. kann die Mutter frei entscheiden, ob sie zuhause beim Kind bleibt oder arbeiten geht. Das regelt ein Urteil des BGH. 

Gesetzesgrundlage hierfür ist § 10 Abs. 1 Nr. 3 SGB II. Darin heißt es: 
"Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
(...) die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,

Würdest du dich selbst als arm bezeichnen? 

Nein. Wir kommen mit dem Geld soweit ganz gut klar, obwohl ich sogar immer frisch koche. In manchen Monaten ist das Geld dennoch schon sehr früh aufgebraucht. Was ich gar nicht kann: Rücklagen bilden. Das Amt sagt aber, dass man von dem Geld Rücklagen bilden muss.

Wie viele Kinder sind in Deutschland von Armut betroffen?

Etwa 4,4 Millionen Kinder in Deutschland sind nach jüngsten Schätzungen des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) von Armut betroffen.

Wie lange dauert es, bis das Geld knapp wird?

Das kommt immer darauf an.

Es ist ja nicht so, dass mein Kind ankündigt: 'Du ich wachse jetzt mal.'

Das ist dann eher so, dass ich sie morgens anziehe und merke 'Der Body passt aber gar nicht mehr. Verdammt.' Das kann ich nicht planen. Wenn es knapp wird, dann wird es meistens so um den 20./25. herum knapp.

Das ist unsere Serie "Unter 1000 Euro"

Die allein erziehende Mutter, der junge Künstler und der Rentner, der sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt: Auf den ersten Blick haben sie nichts gemeinsam. Doch sie alle sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, genauso wie jeder Fünfte in Deutschland. watson trifft regelmäßig Menschen, die mit weniger als 1000 Euro Netto im Monat auskommen müssen.

Floristin Stefanie hat auch wenig Geld und ist dennoch zufrieden:

Worauf musst du verzichten? 

So Sachen wie Urlaub gehen gar nicht – das ärgert mich. 

Auch wenn es nur mal eine Woche Nordsee oder Holland auf dem Zeltplatz wäre. Außerdem habe ich kein Auto. Wenn ich eins brauche, dann muss ich das von meinen Eltern ausleihen. Klar, würde das mit dem Zug gehen, aber das ist dann oft mit Kind sehr umständlich, wenn wir zum Beispiel einfach nur aufs Land fahren wollen. Und sowas wie abends rausgehen. Das fehlt mir auch. 

Du sprichst viel davon, was du deinem Kind leistest, aber gibt es etwas, das du dir zuletzt bewusst gegönnt hast?

Puh. Ich habe mir eine neue Sonnenbrille gekauft, weil mein Kind die Alte kaputt gemacht hat.

Was müsste sich deiner Meinung nach ändern, um die Situation von Müttern in Deutschland zu verbessern? 

Meiner Meinung nach müsste sich der gesellschaftliche Anspruch an Mütter, auch arbeiten gehen zu müssen, ändern.

Wenn Mütter das gerne machen wollen und das für sie funktioniert, dann finde ich das ok, aber dieser Zwang. Ich werde auch ganz doof angeschaut, wenn ich sage, dass ich freiwillig zu Hause bleibe, weil es das Beste für mein Kind ist. Ich verzichte auf Luxusprodukte oder Urlaub.

Auf Mütter und gerade alleinerziehende Mütter wird ein wahnsinniger Druck ausgeübt, wenn es ums Thema Arbeit geht. 

Ich kenne auch Mütter, die in meiner Situation sind, die aber zwei Jobs und kaum Zeit für ihre Kinder haben. Die Kinder werden dann nur von Oma zu Kita geschoben. 

Und was müsste sich ändern, um die Situation von Hartz-IV-Empfängern zu ändern? 

Langfristig muss sich was im Denken der Menschen ändern. Denn: Kinder sind unsere Zukunft. Wir haben zu wenige Kinder, weil die Bedingungen nicht gut sind. Aber da muss auch die Politik mitziehen. 

Kurzfristig würde es helfen, wenn das Kindergeld und der Unterhalt endlich nicht mehr oder nur teilweise auf das Hartz IV angerechnet werden würden. 

Denn es würde viel mehr glückliche Mütter und dadurch und viel mehr glückliche Kinder geben, wenn wir nicht jeden Cent dreimal umdrehen müssten.

Andere, gerade Kinder aus armen Familien, verschulden sich schon während des Studiums:

Wie stehst du zu einem bedingungslosen Grundeinkommen?

Ich bin dafür, weil ich mich selbst immer von einem Zweijahresvertrag zum Nächsten gehangelt habe. Jeder Vertrag endete mit einem super Zeugnis, einem Winken und einem 'Tschüss, schönes Leben noch.' – und ich musste mir jedes Mal wieder was Neues suchen. Nie hatte ich vorher so viel verdient, dass ich erstmal von Rücklagen leben hätte können. Immer war ich darauf angewiesen, so schnell wie möglich zum Amt zu rennen und nur keine Frist zu verpassen. 

Dieses schwarze Loch, das am Ende eines befristeten Arbeitsvertrags steht, das ist der Horror.

Wenn wir ein bedingungsloses Grundeinkommen hätten, dann würden wir uns eine Menge Bürokratie sparen und die Menschen hätten weniger Stress und Druck. Das würde den Menschen die Existenzängste nehmen, wenn sie wüssten, dass sie darauf zurückgreifen können.

Anonym mitmachen

Jeder fünfte Deutsche ist von Armut bedroht. Darüber müssen wir sprechen. Würdest auch du dich als arm bezeichnen und möchtest mit uns - gerne anonym - darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

Vor den Kindern kommt das Liebesglück. Doof nur, wenn es gecrasht wird. 

Play Icon

Video: watson/Johanna Rummel

Wir lassen Menschen zu Wort kommen, die wissen wie sich Armut anfühlt:

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link to Article

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Link to Article

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Link to Article

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Link to Article

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

Link to Article

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

Link to Article

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Link to Article

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Link to Article

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

Link to Article

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Link to Article

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Link to Article

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link to Article

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Link to Article

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht aushalten, wollen einige Tierbesitzer auch nicht zusehen, wenn ihr Gefährte stirbt. Warum man aber trotzdem dabei sein sollte, hat ein kanadisches Krankenhaus über einen geteilten Facebook-Post jetzt …

Artikel lesen
Link to Article