Bild

Bild: iStockphoto

Es schneit schon wieder – und an Ostern wird's auch nicht besser 

Feuchte Aussichten für Ostern: Nach ersten Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) muss die Ostereiersuche vielerorts entweder ins Wohnzimmer verlegt, oder mit wasserdichtem Outfit absolviert werden.

"Sicher ist, dass es an vielen Orten Deutschlands Niederschläge geben wird."

Meteorologin Anna Wieczorek

Deutlich sicherer sind sich die Meteorologen beim Blick auf die nächsten Tage: Das Tief "Elisabeth" erreicht im Laufe des Mittwochvormittag den Westen Deutschlands.

Während in der Südwesthälfte Höchstwerte zwischen 9 und 12 Grad zu erwarten sind, bewegen sich die Temperaturen sonst zwischen 6 und 9 Grad, ganz im Norden und Nordosten nur um 4 Grad.

Uch...

Animiertes GIF GIF abspielen

Am Gründonnerstag hingegen sind nur einzelne Schauer zu erwarten, die Wolkendecke soll sich auflockern. Nur in Küstennähe und am Alpenrand rechnen die Meteorologen mit Regen beziehungsweise Schnee.

Am Karfreitag soll sich die Sonne vor allem im Süden und im Osten längere Zeit sehen lassen. Die Temperaturen betragen relativ milde neun bis 15 Grad, nur nordöstlich der Elbe bleibt es frischer.

Ob Sonnenstunden auch für das Osterwochenende in Aussicht stehen, können die Meteorologen wegen widersprüchlicher Wettermodelle aber noch nicht sagen, so die Wetter-Expertin. "Deshalb lässt sich nach heutigem Stand noch nicht sagen, wann die beste Zeit für die Ostereiersuche ist."

(pb/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast gestorben wegen der Pille? Frau klagt weiter gegen Bayer

Der Rechtsstreit um mögliche Gesundheitsgefahren durch die Einnahme der Verhütungspille "Yasminelle" beschäftigt die nächste Instanz. Das Oberlandesgericht Karlsruhe verhandelte am Dienstag in Freiburg in Berufung über die Schadenersatzklage einer Frau gegen den Pharmavertreiber Bayer Vital GmbH (Az. 14 U 19/19).

Die Klägerin aus dem Ortenaukreis erlitt im Juli 2009 eine beidseitige Lungenembolie sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand und entging nur knapp dem Tod. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel