Reise

Ryanair-Piloten streiken am Freitag in Deutschland – alle Flüge betroffen

Der für Freitag geplante Streik beim irischen Billigflieger Ryanair wird sich offenbar noch ausweiten: Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die in Deutschland beschäftigten Piloten der Fluglinie am späten Mittwochabend zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Ob sich in Deutschland die Flugbegleiter von Verdi dem Streikaufruf der Gewerkschaften aus Spanien, Portugal, Italien, den Niederlanden und Belgien anschließt, soll am Donnerstagabend bekanntgeben werden.

Ryanair hat wegen angekündigter Streiks für Freitag europaweit bereits 150 Flüge abgesagt, darunter nach Informationen aus Luftfahrtkreisen bereits auch einige Flüge in Berlin-Schönefeld.

Warum und wie am Freitag gestreikt wird:

Laut Cockpit soll der Streik von Freitag 03:01 Uhr bis Samstag 02:59 Uhr dauern. Betroffen seien alle Verbindungen, die in dieser Zeit aus Deutschland abfliegen sollen. Die Gewerkschaft VC begründete ihren Aufruf damit, dass auch seit dem letzten Arbeitskampf am 12. September kein verbessertes Angebot gemacht worden sei. Zudem sei bislang keine Schlichtungsvereinbarung zwischen Ryanair und der Vereinigung Cockpit erzielt worden.

Ryanair und Verdi hatten am Dienstag über einen Tarifvertrag für Einkommen und Arbeitsbedingungen verhandelt, den es bislang nicht gibt. Das jüngste Entgeltangebot wollte Verdi nicht annehmen. Das Angebot entspreche in etwa einem Inflationsausgleich. Verdi strebe aber eine spürbare Annäherung an das Gehaltsniveau vergleichbarer Billig-Fluggesellschaften an.

(pb/dpa/rtr)

Deine Fragen - unsere Antworten

Urlaub und Corona: Wo du gar nicht einreisen darfst und wann du Geld zurückbekommst

Gerade dieses Jahr hatten wir alle Urlaub dringend nötig, doch wer gerne ins Ausland fährt, ist momentan zurecht verunsichert. Wo kann man eigentlich noch einreisen? Und muss ich nach meiner Heimkehr erstmal in Quarantäne?

Angesichts ständig wechselnder Risikogebiete und Corona-Bestimmungen ist 2020 ein wirklich konfuses Urlaubsjahr. Um ein bisschen Licht in das Dunkel zu bringen, beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Die meisten. Insgesamt 132 Länder gelten laut dem Robert-Koch-Institut …

Artikel lesen
Link zum Artikel