Reise

Warum die Bahn ihre Fahrkartenautomaten nicht abschaffen will

Bahn-Reisende sind an den Feiertagen Stress gewöhnt – dennoch sorgte die Nachricht, dass das Unternehmen auf den Einsatz von Fahrkartenautomaten künftig verzichten will, für Aufsehen. Jetzt ist klar: Das stimmt offenbar nicht. 

Auch künftig werde der Fahrkartenkauf über Automaten und Reisezentren möglich sein. Zwar zeigten Prognosen, dass der Anteil der Automatenkäufe für Fernverkehrsfahrkarten in den nächsten fünf Jahren weiter auf einen niedrigen einstelligen Wert zurückgehen werde. 

Was war passiert?

Die "Stuttgarter Zeitung" hatte unter Berufung auf ihr vorliegende interne Unterlagen der Bahn berichtet, dass der Konzern den Fahrkartenverkauf an Automaten bis 2023 einstellen wolle. Dafür solle der digitale Ticketvertrieb weiter massiv ausgebaut werden.

Das Vorhaben sei Teil der "Agenda für eine bessere Bahn" von Bahn-Chef Richard Lutz. Für den Konzern sei der digitale Direktvertrieb über die App und das zentrale Internetportal bahn.de profitabler als der Verkauf über Automaten, die in vielen der 5500 Bahnhöfe stünden und nicht selten defekt seien. Im Fernverkehr sollten die relativ hohen Kosten für die Geräte deshalb künftig eingespart werden.

Die Deutsche Bahn AG verkauft dem Blatt zufolge 140 Millionen Fernverkehrstickets pro Jahr. Mehr als 70 Prozent der Fahrkarten für ICE- und Intercity-Züge werden nach Angaben des Unternehmens bereits als digitale Tickets per Smartphone oder Computer gebucht.

(pb/rtr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Die Deutsche Bahn droht gerade, das nächste große Ding zu verschlafen

Bei der Abfahrt spielt eine Blechbläser-Band die Europahymne, bei der Ankunft gehen die Passagiere über einen roten Teppich: Schon lange hat kein Zug mehr so eine große Euphorie ausgelöst wie der, der in der Nacht zwischen 19. und 20. Januar 2020 von Wien nach Brüssel fährt. Es ist der erste Nachtzug seit 16 Jahren zwischen der österreichischen und der belgischen Hauptstadt. Und es ist ein Zug, der für eine Wiedergeburt stehen soll: die Wiedergeburt der Nachtzüge.

In einem Liege- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel