Spaß
Tarantula, USA 1955, Regie: Jack Arnold, Szenenbild, Zeichnung Copyright: IFTN UnitedArchives02958

Tara USA 1955 Director Jack Arnold Scene image Drawing Copyright  UnitedArchives02958

Ganz so schlimm wie im Horrorstreifen "Tarantula" (1955) war es nicht... Bild: imago stock&people

"Warum stirbst du nicht?!" – Mann mit Angst vor Spinnen löst Polizeieinsatz aus

Oma hat früher immer gesagt: "Spinne im Haus, Haus gesund". Und sie hat Recht gehabt.

Dort, wo Spinnen leben, sind Bausubstanz und Raumklima in der Regel gut. Außerdem fressen sie das Ungeziefer in deiner Wohnung. Also, kein Grund zur Panik, wenn Spinnen in deinem Zimmer krabbeln!

Es sei denn, du leidest unter krankhafter Angst vor Spinnen.

Im westaustralischen Wanneroo, einem Vorort von Perth, hat ein Mann wegen seiner Arachnophobie am Mittwochmorgen einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie der Guardian berichtet, hörte ein Passant den Mann und ein Kleinkind in einem Haus schreien. 

Der Mann soll gerufen haben:

"Warum stirbst du nicht!?"

Voller Sorge rief der Passant die Polizei. Als die Polizisten dann am Haus eintrafen, stellten sie fest, dass der Mann vergeblich versuchte, eine Spinne zu töten.

Hier ein Screenshot des Polizeiprotokolls – kannste dir nicht ausdenken!

Aus dem Update des Einsatzprotokolls geht hervor: Der Spinnenmörder entschuldigte sich anschließend für seine extreme Angst vor den Achtbeinern.

Außerdem: Niemand hat Verletzungen erlitten (außer die Spinne), Ausweitung des Einsatzes nicht nötig... 

(as)

9 Tiere, die vornehme Blässe feiern

Auch witzig: Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Weitere gestrandete Grindwale vor der Küste Australiens entdeckt

Die Zahl der gestrandeten Grindwale an der Westküste der australischen Insel Tasmanien hat sich um weitere 200 erhöht. Die neue Gruppe sei knapp fünf Kilometer von der Macquarie-Bucht entfernt entdeckt worden, in der am Montag bereits rund 270 Wale gestrandet waren, wie Helfer am Mittwoch berichteten. Von den rund 470 Grindwalen sind nach Berichten der Behörden bisher rund 25 gerettet worden, viele der Tiere sind bereits verendet.

Die meisten Wale seien mit Booten nicht zu erreichen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel