Spaß
Bild

Bild: AP

Leinen los – französischer Abenteurer, 71, will Atlantik in Tonne überqueren

Jean-Jacques Savin, 71, war in seinem Leben vieles. Fallschirmjäger bei der französischen Armee, Hobbypilot, Triathlet, Tierhüter in einem Nationalpark in Afrika. Jetzt aber bricht der Franzose zu seinem größten Abenteuer auf: einer Atlantiküberquerung – in einer Regentonne!

Der Abenteurer und seine Tonne

Von der spanischen Kanareninsel El'Hierro ging es jetzt los. Ziel ist in drei Monaten die Karibik "irgendwo zwischen Barbados und Guadeloupe", wie Savin einer französischen Zeitung erklärte. 

Seine Tonne ist 3 Meter lang und hat einen Durchmesser von 2,10 Meter, 450 Kilo schwer. Es gibt eine Kochnische und eine Schlafecke. Finanziert wird der ganze Trip durch eine französische Firma für Tonnen und Fässer. Normalerweise kommt da Wein rein.

Und auch Savin hat Wein an Bord. Schließlich ist er Franzose. Sein Vorbild: Sein Landsmann Alain Bombard, der den Atlantik 1952 in einem Schlauchboot überquerte. 

Savin lässt sich treiben und hofft auf die Strömung. Seinem Logbuch auf Facebook vertraute er schon mal an: "Wetter gut. Wellengang ein Meter."

3 Meter lang, 2,10 Meter Durchmesser

Der Clou an seinem mit Epoixidharzen gehärteten Gefährt ist ein Bullauge im Boden. So kann Savin die Natur beobachten. Schließlich ist er nicht ganz ohne wissenschaftliche Motivation unterwegs: Er markiert seine Strecken mit Sendern, um Forschern Aufschlüsse über die Meeresströmung zu geben. 

(per)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der größte Flughafen Europas wird noch größer

Und er wird noch größer...

Das britische Parlament hat am Montag mit klarer Mehrheit für den Ausbau des Flughafens Heathrow gestimmt. Die Pläne sehen eine dritte Startbahn für den größten Airport Europas vor und dürften Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe verursachen.

Kritiker fürchten vor allem schädliche Folgen für Umwelt und Gesundheit, wenn dort künftig rund 700 Flugzeuge zusätzlich pro Tag starten und landen. Zudem müssten einer dritten Startbahn Hunderte Wohnhäuser weichen.

Der ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel