Spaß
Ted Mosby Hölle Montage How I met your mother

Bild: Unsplash/dpa Montage

7 "Dating-Moves" von Ted Mosby, die heute völlig daneben wären

Die Serie "How I Met Your Mother" lebt von absurden Dating-Moves. Vor allem Hauptfigur Ted Mosby – auf der Suche nach der großen Liebe – treibt es dabei ziemlich wild. 

Was aber bei der Erstausstrahlung 2005 irgendwie akzeptiert war, wirkt 13 Jahre später, beim erneuten Schauen auf Pro7 und Netflix, oft nur noch daneben. 

Schwulenwitze? Stalking? Sexuelle Belästigung? Eigentlich hat sich Ted Mosby all diese Widerlichkeiten gegönnt. Hier kommen die 7 Beweise, dass der schnuffelige Schmosby eigentlich eher ein Terror-Ted ist: 

Er ist ein Mansplainer

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Eine Haupteigenschaft von Ted Mosby ist es, seine Mitmenschen zu korrigieren. Weil er meint, alles besser zu wissen – auch besser als seine Dates. Eine Angewohnheit, die Frauenherzen überall auf der Welt höher schlagen lässt. Not.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Er ist transphob

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Bestes Beispiel: Als Ted Robin zum ersten Mal in die Stammbar mitbringt und sich fragt, warum seine Kumpels auf sie so seltsam reagieren. Er vermutet, dass sie etwas über Robin wissen, was er nicht weiß.

Dazu fallen ihm genau drei Erklärungen ein: Entweder, sie hat Welpen getötet, jemanden fälschlicherweise der Vergewaltigung beschuldigt – oder Robin hat gestanden, Transgender zu sein. Alles gleich schlimm für ihn. Mmmh...

Oder in Staffel 6, als Ted Barney vorschlägt "Who's Hot and who is Scott" zu spielen, um die Transgender-Person in einer Gruppe Frauen zu finden.

Er nutzt seine Flirts emotional aus

Irgendwie nicht sicher, ob das Liebe ist, aber alles beenden wäre jetzt anstrengend? Das führt schnell zum "Swirlen" – was Ted eigentlich andauernd betreibt. 

Swirlen heißt: Lustlos eine Beziehung aufrecht erhalten, von der man eigentlich weiß, dass sie nirgendwohin führt. 

Hat dich auch schon mal ein Terror-Ted erwischt? Mach den Test: 

Darauf folgt dann oft Teds zweite Königsdisziplin, nämlich sich einfach nicht mehr melden, statt Schluss zu machen – auch ghosten genannt. Oder: Feigheit gepaart mit Darauf-scheißen-wie-der-Andere-sich-fühlt. 

Er belästigt seine Dates sexuell

Wenn es nicht so rund läuft beim Date, hilft nur noch eins, meint Ted: Sich überraschend splitterfasernackt ausziehen. In ihrer Wohnung. Obwohl sie nie danach gefragt hat.

Der sogenannte Naked Man wurde durch die Serie zum Kult. Harvey Weinstein hat so eine Aktion allerdings die Karriere gekostet. Zu Recht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Er respektiert das "Nein" einer Frau nicht

Er fragt dich zum Date. Du sagst, lieber nicht. Er fragt: Warum, hast du einen Freund? Stehst du nur auf Schwarze? Du sagst Nein, du willst einfach nicht mit ihm ausgehen.

Ted Mosby würde dich dann trotzdem aufsuchen. Wenn du gar nicht damit rechnest. Vor deiner eigenen Haustür, mit einem bereits arrangierten Abendessen. Creepy.

Er ist absolut respektlos

Arme, arme Natalie. Sie wurde von Ted in der Serie gleich zweimal unhöflich abserviert. Einmal über Voicemail. Das zweite Mal an ihrem Geburtstag. Und das, obwohl sie ihm mehrfach gesagt hatte, wie traumatisch schon die erste Trennung für sie war.

Verlassen werden ist so scheiße, da muss man es nicht schmerzvoller machen, als es ist. Außer man heißt Mosby.

Er ist ein Stalker

Ted steigert sich gerne in seine Flirts rein. Ganz und gar nicht mehr normal ist aber, wie er seinen Schwarm Maggie in Staffel 5 Jahre lang von ihrer Nachbarin beschatten lässt, um zu erfahren, wann sie Single ist.

Romantik oder Obsession? Wir finden letzteres. Wer einen Wachhund auf seine Angebetete ansetzt, sollte vielleicht lieber einen Therapeuten aufsuchen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Es lässt nicht nicht eindeutig klären, warum Menschen so große Angst vor Freitagen haben, die auf den 13. eines Monats fallen. 13 als Unglückszahl könnte ihren Ursprung in der Religion haben (Danke fürs Versauen einer eigentlich wunderbaren Zahl, Judas). Im deutschen Volksmund wurde die Zahl auch als "des Teufels Dutzend" bezeichnet.

Der Freitag ist bei Christen seit der Kreuzigung Christi ohnehin schon nur mäßig beliebt (beim Rest hingegen schon; danke für den KarFREItag noch an dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel