Sport
Bild

Powered by "Hengst": Daniel Ulrich, Kapitän des FC Dortmund 2018, während seiner Motivationsrede. bild: screenshot facebook

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Zwischen Kreisliga und Bundesliga liegen Welten – wenn nicht ganze Universen: Teamgeist ist hier wichtiger als Technik, Trinkfestigkeit wichtiger als Talent.

Doch, wenn es um die Ansprache vor dem Spiel geht, da können auch die Kleinen ganz groß auftrumpfen. Das hat Daniel Ulrich, Kapitän des FC Dortmund 2018, am Sonntag bewiesen.

Seine Motivationsrede vor dem Kreisliga-Kracher seines Teams gegen den TuS Rahm III ist ein Paradebeispiel für gelungenes Heißmachen vor dem Spiel:

Sehr geil ist auch der Typ oben links im Bild, der die ganze Zeit zustimmend nickt.

Die Spieler verinnerlichten die anstachelnden Worte ihres Spielführers: Der FC Dortmund gewann das Auswärtsspiel mit 2:1, die Tore machten Cedric Afombe (14. Minute) und Björn Schäfer (41.). Nach dem vierten Saisonsieg hat der Kreisligist aus Dortmund nun 14 Punkte auf dem Konto.

Der FCD hat damit fünf Zähler Vorsprung auf den FC Hellweg Lütgendortmund III – und das wurde ordentlich gefeiert, wie Kapitän Ulrich im Interview mit ruhrnachrichten.de bestätigt:

"Ekstase pur! Der TuS Rahm hatte den Platz schon abgeschlossen und wir waren immer noch da. Wir haben dann auf dem Parkplatz weitergefeiert."

ruhrnachrichten.de

Falls der Dortmunder Fußballplatzhirsch BVB, seit fünf Pflichtspielen ohne Sieg, eine kleine Motivationsspritze benötigt, sollte er vielleicht mal einen Abstecher zum FC Dortmund machen: Zwischen Westfalenstadion und dem Sportplatz des FC Dortmund liegen keine Welten, sondern gerade mal acht Kilometer...

Die Trainingsleibchen des FC Dortmund sind übrigens vom Bierkönig gesponsert: Mehr Kreisliga geht nicht...

(as)

9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Diese Expertenrunde hilft Dortmund wirklich weiter

Video: watson/Katharina Kücke, Arne Siegmund, Marius Notter

Kaum noch Rückhalt für Bundestrainer Löw: Warum der DFB dennoch an ihm festhält

Der Rückhalt für Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Fußballnationalmannschaft ist seit dem 6:0 Debakel gegen Spanien deutlich zurückgegangen. Zwar sprach ihm Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff weiterhin das volle Vertrauen aus.

Doch wenn es nach den Fans geht, ist die Ära von Jogi Löw vorbei. Laut einer "Kicker"-Umfrage ist für fast 94 Prozent der Befragten Löw nicht mehr der richtige Bundestrainer. Nur knapp sechs Prozent würden ihn gerne weiter als Cheftrainer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel