Sport
Bild

So erträumt man sich an der Säbener Straße die neue Heimat der Basketball-Mannschaft des FC Bayern München. Noch ist der Entwurf namenlos. fc bayern münchen

FC Bayern sucht neuen Arena-Namen – und die Fans reagieren köstlich böse

Bekommt man ein Kind, ist die wichtigste Frage natürlich: Ja, wie soll das Baby denn heißen? Schöne Namen gibt es viele, und die Auswahl fällt nicht leicht.

Oft wollen Freunde und Verwandte ihren ganz persönlichen Senf dazugeben, und wissen schon genau, wie der neue Erdenbürger denn mal heißen soll. So ein Name kann für ein Leben durchaus prägend sein – im guten wie im schlechten. Also, besser nix falsch machen!

Ähnlich gelagert ist die Sache bei den Namen von Sportstadien- und Arenen. Auch hier wird der Name eines neuen Sporthalle für die Fans der Heimmannschaft schnell mal zur Glaubensfrage.

Und nun sucht man auch für die neue Heimspielstätte der Basketballer des FC Bayern München, derzeit übrigens tatsächlich Spitzenreiter in der Basketball-Bundesliga (BBL), einen Namen für die geplante Arena mit gut 11.500 Zuschauerplätzen im Olympiapark der Stadt München.

"Also, auf zu Facebook – lass' mer n'en Aufruf starten." Oder so.

Das steckt hinter der Arena

Die Arena entsteht bis Sommer 2021 für 100 Millionen Euro und ist eine Allianz aus Red Bull, FC Bayern und SAP: So soll sie neben den Basketballern des FCB auch Spielstätte für den Eishockeyclub EHC Red Bull München sein. Bauherr des Projektes ist Red Bull, die Namensrechte hat sich SAP gesichert.

Bis zum 4. März sucht SAP auf der Website www.namegameon.de nach ­einem Namen für die neue Sportarena im Olympiapark. Die Bedingungen: SAP muss darin enthalten sein - und der Name darf nicht rechtlich geschützt sein.

Die Bayern-Basketballer sind tatsächlich Spitzenreiter:

Naja, auf Facebook fanden sich auch schnell einige vermeintliche Bayern-Fans, die ganz spannende Ideen hatte. Wobei, wenn wir über das Best-of der der Vorschläge nochmal drüber lesen...

Sind das etwa gar keine wahren Bayern-Fans? 🤔

Die besten Kommentare unter dem Post:

(Alle Vorschläge stammen von Usern auf Facebook unter dem Post)

(pb/bn)

Die lustigsten Protestbanner zu Montagsspielen

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hauptproblem war nicht Kovac" – Experte erklärt, warum die Bayern-Krise viel größer ist

In München kehrt an der Säbener Straße gerade keine Ruhe ein. Am Sonntagabend trennten sich die Wege des FC Bayern München und Trainer Niko Kovac, am Mittwoch gewann die Mannschaft mit Interimstrainer Hansi Flick in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am Samstag kommt Borussia Dortmund schon zum Bundesliga-Spitzenspiel nach München. Doch egal, wie die Partie ausgehen wird: Der Rekordmeister steckt in einer Krise, die vor allem eine Identitätskrise ist.

"Das Problem ist viel größer …

Artikel lesen
Link zum Artikel