Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Kayaking man at the kayak boat getting leisure on the lake in evening time

Bild: iStockphoto

Hoeneß rudert weiter von seinen Aussagen zurück – glaubt ihr ihm?

Da gilt es offenbar wieder Boden gutzumachen. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß rund drei Wochen nach seiner scharfen Medien-Kritik weiter zurückrudert.

In einem Brief an ehemalige Mitglieder, die nach der aufsehenerregenden Pressekonferenz von Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic verärgert aus dem Verein ausgetreten waren, rückte der 66-Jährige zum zweiten Mal binnen weniger Tage von Äußerungen bei dem allgemein als misslungen angesehenen Termin ab. 

Das schrieb Hoeneß laut BILD an die Mitglieder:

(Zur Quelle der Zitate: Die Bild-Zeitung liegt in besonders heftigem Streit mit dem FC Bayern-Manager, der vor einigen Wochen vor allem Reporter des Springer-Verlags ins Visier nahm)

"Mit ein wenig Distanz betrachtet sind dort auch Formulierungen gefallen, die wir so heute nicht mehr verwenden würden"

Hoeneß warb mit höflicher Zurückhaltung für einen Wiedereintritt in den Kreis der Bayern-Familie. Die Münchner hofften, schrieb Hoeneß, "dass es uns gelingt, Ihnen vor allem durch sportlich überzeugende Leistungen unserer Mannschaft wieder Lust auf unseren Klub zu vermitteln". Ein entsprechender Sinneswandel bei den verprellten Mitgliedern "wäre eine tolle Sache".

Erst am vergangenen Mittwoch hatte Hoeneß Reue für seine "Scheißdreck"-Angriffe von der damaligen Pressekonferenz gegen den früheren Bayern-Profi Juan Bernat gezeigt. "Es hat mir sehr leidgetan, Juan Bernat beleidigt zu haben, seine Spielweise, das würde ich so nicht mehr machen", sagte der Weltmeister von 1974 nach Münchens 2:0-Erfolg in der Champions League gegen AEK Athen.

Beim Rundumschlag der Bayern-Spitzen gegen die Medien hatte Hoeneß Bernat vorgeworfen, "fast alleine dafür verantwortlich" gewesen zu sein, dass die Münchner im Viertelfinale der vergangenen Champions-League-Saison beinahe gegen den FC Sevilla ausgeschieden wären. Karl-Heinz Rummenigge irritierte während der Pressekonferenz mit einem Appell an die Medien unter Berufung auf das Grundgesetz ("Die Würde des Menschen ist unantastbar").

Umfrage

Glaubt ihr Hoeneß Worten?

  • Abstimmen

14 Votes zu: Glaubt ihr Hoeneß Worten?

  • 7%Weniger Mitglieder gehen an den Geldbeutel, passt scho!
  • 64%Gestern noch den Spiegel verklagen, heute sowas. Ich glaube dem gar nichts.
  • 7%Vielleicht sollten die Leute den FC Bayern mal in Ruhe lassen zur Abwechslung.
  • 7%Er hat auch viel Wahres gesagt, er sollte gar nicht zurückrudern müssen

(mbi/afp)

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Peter Riesbeck, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article