RB gegen RB – auch heute wieder.
RB gegen RB – auch heute wieder.Bild: imago sportfotodienst

RB-Quiz: Wetten, du kannst Leipzig nicht von Salzburg unterscheiden?

29.11.2018, 15:51

Red Bull gegen Red Bull. Ein prickeliges Duell.

Am Donnerstagabend (18.55 Uhr/DAZN) steht das Rückspiel des umstrittenen "El Dosico" in der Europa League Gruppenphase an. Red Bull Salzburg, das im europäischen Wettbewerb als FC Salzburg firmiert, gewann das Hinspiel in Leipzig mit 3:2. 

Der österreichische Energy-Drink-Konzern von Milliardär Dietrich Mateschitz ist der Hauptsponsor der Salzburger. In Leipzig ist Red Bull der Besitzer.

Die gemeinsame Vergangenheit ist unbestritten. Leipzig-Trainer Ralf Rangnick arbeitete von 2012 bis 2015 als Sportdirektor in Salzburg. Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff war eine Zeit lang der Chef des weltweiten Fußball-Netzes von RB.

Zwischen den Vereinen herrscht eine Spielerfluktuation sondergleichen: So wechselten seit 2012 ganze 17 Spieler mit Salzburger Vergangenheit nach Leipzig. Amadou Haidara wird im Winter der 18. sein.

Die beiden Vereine haben sich aber entflochten, wie es immer wieder betont wird. Für Mateschitz, Rangnick, Mintzlaff und Co. sollte folgendes Quiz also kein Problem darstellen...

...aber überzeugt euch selbst, wie unterschiedlich die beiden Clubs sind:

Quiz

(as/dpa/sid)

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

1 / 13
Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Premier League: Cristiano Ronaldo kurz vor dem Aus bei Manchester United

Dass Cristiano Ronaldo Manchester United eigentlich schon im Sommer verlassen wollte, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Trotz seiner gefeierten Rückkehr schaffte es United nicht, sich für die Champions League zu qualifizieren, sondern lediglich für die Europa League. Für den 37-jährigen Weltstar, der den wichtigsten Vereinswettbewerb im Fußball bereits fünfmal gewonnen hat, war das nicht die richtige Umgebung im Herbst seiner Karriere.

Zur Story