Bild

Bild: imago sportfotodienst

Hass-Banner: Unglaublich, was Schalker Fans hier hochhalten

Auf dem Spielfeld wurde leidenschaftlich gekämpft im Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund am Samstag. Doch auf der Tribüne leisteten sich Schalker "Fans" einen unglaublichen Ausfall: Eine kleine Gruppe hielt ein Banner in die Höhe, dessen Aufschrift noch Folgen haben könnte: "Tod dem BVB!!! Freiheit für Sergej W.!" stand auf dem Plakat – eine Anspielung auf den gleichnamigen Attentäter, der vor dem Dortmunder Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco im April 2017 durch eine Sprengfalle am Mannschaftsbus der Schwarz-Gelben Verteidiger Marc Bartra schwer verletzte.

Hier das Plakat:

Bild

Bild: imago sportfotodienst

Durch den Anschlag wollte W. die BVB-Aktie an der Börse abstürzen lassen. Ende November wurde W. wegen 28-fachen Mordversuchs und der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion zu 14 Jahren Haft verurteilt. Das Online-Portal "Der Westen" schreibt, die Schalker Ultra-Gruppe "Hugos" sei für das Banner verantwortlich.

Eine Reaktion vom Verein steht noch aus, eine Bestrafung der "Fans" scheint angesichts der Geschmacklosigkeit vom Samstag vom Samstag allerdings sicher sein.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel