Bild

Bild: imago sportfotodienst

Hass-Banner: Unglaublich, was Schalker Fans hier hochhalten

Auf dem Spielfeld wurde leidenschaftlich gekämpft im Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund am Samstag. Doch auf der Tribüne leisteten sich Schalker "Fans" einen unglaublichen Ausfall: Eine kleine Gruppe hielt ein Banner in die Höhe, dessen Aufschrift noch Folgen haben könnte: "Tod dem BVB!!! Freiheit für Sergej W.!" stand auf dem Plakat – eine Anspielung auf den gleichnamigen Attentäter, der vor dem Dortmunder Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco im April 2017 durch eine Sprengfalle am Mannschaftsbus der Schwarz-Gelben Verteidiger Marc Bartra schwer verletzte.

Hier das Plakat:

Bild

Bild: imago sportfotodienst

Durch den Anschlag wollte W. die BVB-Aktie an der Börse abstürzen lassen. Ende November wurde W. wegen 28-fachen Mordversuchs und der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion zu 14 Jahren Haft verurteilt. Das Online-Portal "Der Westen" schreibt, die Schalker Ultra-Gruppe "Hugos" sei für das Banner verantwortlich.

Eine Reaktion vom Verein steht noch aus, eine Bestrafung der "Fans" scheint angesichts der Geschmacklosigkeit vom Samstag vom Samstag allerdings sicher sein.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel