Bremens Geschäftsführer Frank Baumann.
Bremens Geschäftsführer Frank Baumann.Bild: imago sportfotodienst
Bundesliga

Werder gibt Drohnen-Spionage zu – Hoffenheim reagiert ganz cool

21.12.2018, 16:17

Vor drei Tagen wurden die Hoffenheimer während des Abschlusstrainings böse überrascht. Eine Drohne bespitzelte die Mannschaft einen Tag vor dem Spiel gegen Werder Bremen auf dem heimischen Trainingsgelände.

Nachdem die Polizei ermittelte, gab der Bremer Sport-Geschäftsführer Frank Baumann zu, dass Werder Bremen die Drohne zur Spionage einsetzte. 

"Ein Scout hat vor Ort versucht, Informationen einzuholen. Kurzzeitig kam eine Drohne zum Einsatz."
Frank Baumann

Entschuldigend fügte er hinzu: "Sollte die Aktion in Hoffenheim zu einer gewissen Verunsicherung auf dem Trainingsplatz geführt haben, dann möchten wir uns dafür entschuldigen."

7 legendäre Weihnachstfeiern deutscher Fußballclubs

1 / 11
7 legendäre Weihnachstfeiern deutscher Fußballclubs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Hoffenheimer reagierten denkbar unaufgeregt auf den Vorfall.

"Ob da einer hinter einem Baum sitzt oder eine Drohne fliegt, ist mir egal", äußerte sich Spieler Nico Schulz. Und auch Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann blieb entspannt. "Ich nehme das niemandem grundsätzlich übel.", sagte er nach dem 1:1 gegen Werder am Mittwoch.

(kre/sid)

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
FC Bayern: Ex-DFB-Spieler verteidigt Aktion von Gnabry – "veraltete Maßstäbe"

Serge Gnabry ist gemeinhin dafür bekannt, nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes Highlights zu setzen. So fällt der 27-Jährige auch immer wieder durch extravagante Mode-Statements auf. Im Rahmen seiner Leidenschaft für High-Fashion besuchte er zuletzt die Pariser Fashion Week – und erntete dafür allerlei Kritik von der Vereinsführung.

Zur Story