Sport
Bild

Bild: imago sportfotodienst

Leverkusens Bailey lässt Jamaika-Debüt platzen – wegen seines Halbbruders

Eigentlich ist es ja eine Ehre, in einer Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Hin und wieder gibt es aber jene Spieler, die Bedingungen mit dieser "Ehre" verknüpfen. So einer ist Angreifer Leon Bailey vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen – er hat sein für vergangenen Sonntag geplantes Debüt im jamaikanischen Nationalteam jetzt platzen lassen.

Der 21-Jährige sah eine Vereinbarung mit dem Verband als nicht eingehalten an.

Der Bayer-Profi wollte offenbar, dass auch Halbruder Kylie Butler, der beim österreichischen Bundesligisten Linzer ASK unter Vertrag steht, im Nationalteam der "Reggae Boyz" aufläuft. Doch der 20-Jährige wurde nicht nominiert – und dann wollte eben auch Bailey nicht. Er verzichtete auf seinen Einsatz beim 6:0 gegen die Mini-Nation Bonaire in der Qualifikation des Fußballverbands CONCACAF.

Möglicherweise wird Bailey seinen Einsatz für Jamaika aber in Kürze nachholen.

Er sagte:

"Ich will einer der besten Spieler der Welt sein, und ich liebe mein Land"

Express

Aber er müsse eben auch an seine Karriere denken, "und wenn ich ohne die richtige Unterstützung für Jamaika spielen würde, könnte es meiner Karriere schaden."

(mbi/bn/sid)

Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Vertragspoker um Alaba: Langsam reicht es Rummenigge

Der FC Bayern hat mit Leroy Sané seinen Wunschspieler verpflichtet. Bei der Vorstellung am Donnerstag zeigte sich aber, dass die Kaderplanung beim Rekordmeister nicht überall so reibungslos verläuft. Besonders mit Blick auf den Vertrags-Poker mit David Alaba hat Bayern-Vorstand Karl Heinz Rummenigge jetzt den Ton verschärft.

Die Zukunft zweier Spieler steht beim FC Bayern momentan auf der Kippe: Mittelfeldspieler Thiago Alcantara steht vor einem Wechsel. Wohin es den Spanier zieht, ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel