Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

7 Momente, in denen Thomas Tuchel wirklich anders als alle anderen war

Es ist das Tuchel-Gesetz: Sobald irgendwo ein Trainerstuhl in einer europäischen Topliga frei ist, wird sein Name gehandelt. Dabei hat Thomas Tuchel als Profitrainer gerade einmal sieben Jahre Erfahrung und befindet sich gefühlt in einer Art Sabbatical-Dauerschleife.

Und irgendwie macht er eigentlich alles, um die Nachfrage niedrig zu halten: Tuchel liegt regelmäßig mit den Funktionären im Clinch, gilt nicht gerade als Fan-nah und treibt die Spieler mit Systemumstellungen auf Zauberwürfelniveau in den Wahnsinn. 

Es ist das Phänomen Tuchel: Obwohl er eigentlich alles falsch macht, macht er sehr vieles richtig. 

Wer zur Hölle ist dieser Teufelskerl?

Thomas Tuchel ist ...

Der PC unter den Laptop-Trainern

Bild

Bild: dpa

Heute ist es normal. Heute werden junge Trainer nach absolvierter „Gehirnwäsche“, wie Mehmet Scholl die Trainerausbildung des DFB nannte, frischweg als Bundesligatrainer engagiert. Als Thomas Tuchel 2009 bei Mainz 05 antrat, war das die Ausnahme. Er war schon "Laptop-Trainer", als klobige Notebooks noch durch grobschlitzige Diskettenlaufwerke schnauften.

Tuchel war zuvor A-Jugendmeister mit dem Mainzer Nachwuchs geworden, hatte aber weder als Tainer noch als Spieler Bundesliga-Erfahrung. Er hatte gerade einmal acht Zweitligaspiele als Verteidiger absolviert, bevor er mit 25 Jahren seine Karriere wegen einer Knorpelverletzung beenden musste. Tuchel begann in einer Kneipe zu jobben und Betriebswirtschaftslehre zu studieren.

Der Anti-Diplomat

Akribisch, pedantisch, mal schroff, mal weglächelnd - Tuchel eben. Er ist bekannt dafür, ganz eigene Vorstellung von Fußball zu haben und diese auch mit entsprechender Konsequenz und Vehemenz in die Praxis umzusetzen. 

 „Wenn du besonders gelobt wirst vom Trainer, richtest du dich am besten darauf ein, dass du demnächst nicht mal im Kader bist“, jammerte einst ein Spieler von Borussia Dortmundin in der "Süddeutschen Zeitung".

Überliefert ist auch die Geschichte, als der kleine Tuchel als Zehnjähriger den Torwart des eigenen Teams anbrüllte und Tuchels Vater schließlich einschreiten musste.

Noch weniger als mit Spielern, die seinen Ansprüchen nicht gerecht werden, kann Tuchel offenbar mit Funktionären. Der Abgang in Mainz verlief nicht ganz konfliktfrei. Und der Streit mit BVB-Boss Watzke dürfte einen entscheidenden Anteil am Rauswurf bei Dortmund gehabt haben.

The German Guardiola

SHENZHEN, CHINA - JULY 27:  Thomas Tuchel, head coach of Dortmund gestures during team training session for 2016 International Champions Cup match between Manchester City and Borussia Dortmund at Shenzhen Universiade Stadium on July 27, 2016 in Shenzhen, China.  (Photo by Lintao Zhang/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

4-3-1-2,  5-2-2-1, 4-1-4-1 – für Tuchel keine Lottozahlen. Er liebt die Taktik-Spielerei und wechselt auch gerne während des laufenden Spiels das System. 

Auch abseits des Platzes: Legendär ist das Salzstreuerduell mit Pep Guardiola.

In seinem ersten Sabbatjahr traf sich Thomas Tuchel mit dem damaligen Bayern-Trainer Pep Guardiola in der Szenebar "Schumann's" in München. Tuchel und Guardiola nutzten Salz-, Pfefferstreuer, Gläser und Flaschen kurzerhand für eine Taktikeinheit. 

Und überhaupt. Tuchel versteht sich als lernendes System:  Trifft sich mit Ernährungsberatern, Psychologen, Hirnforschern, oder etwa mit Matthew Benham, europaweit führend auf dem Feld der statistischen Evaluierung von Spieler- und Mannschaftsleistungen. Auch Tuchel liebt den gläsernen Spieler, verpasste den Dortmundern einen High-Tech-Sport-BH, ein Tracking-System, das mit GPS satellitengesteuert arbeitet. 

Der Sabbatist

Dortmund's Head Coach Trainer Thomas Tuchel looks at the stadium prior the UEFA Europa League round of 32, second leg soccer match between Porto FC and Borussia Dortmund at the Estadio do Dragao in Porto, Portugal, on 25 February 2016. Photo: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Bild: dpa

Normale Trainer werden arbeitslos. Thomas Tuchel macht ein Sabbatical!

Tuchel hat das sogenannte Sabbatical (von hebräisch schabat: ‚aufhören‘, ‚ruhen‘) für den Leistungssport, der doch eigentlich keine Pausen verzeiht, salonfähig gemacht. Eigentlich undenkbar. Bisher galt: Bist du raus, bist du raus.

Nicht für Tuchel, der macht schon sein zweites Jahr abseits der Trainerbank. Und ist gefragter denn je. Hut ab!

Der Asket

Bild

Bild: dpa

Von George Best, dem vielleicht besten und bärtigsten Fußballer aller Zeiten, ist sinngemäß folgender Satz überliefert: 

"Die eine Hälfte meines Geldes habe ich für Frauen und Alkohol ausgegeben, die andere Hälfte sinnlos verprasst."

George Best, Legende

Wir hätten gern erlebt, wie ein Trainer Tuchel dem Spieler Best versucht, die Vorzüge von alkoholfreiem Bier und Omega-3-Fettsäuren am Flipchart zu erklären.

Tuchel ist eher das Gegenmodell zu George Best. Der Trainerfuchs Tuchel ist eigentlich ein Windhund. Drahtig, ja sichtlich erschlankt, kehrte er aus seiner ersten Auszeit zurück. Ernährung wurde sein neues Thema. Seinen Spieler verbot er Alkohol, strich Weizen oder Getreide. In Dortmund soll er dem italienischen Pizzamann, der den BVB unter Klopp beliefert hatte, gekündigt haben.

Der Dandy

Mal stolziert er im Dolce & Gabbana-Herrenmantel über den New Yorker Bürgersteig. Mal führt er seinen Nadelstreifen durch urbane Hinterhöfe. Und immer blitzt das polierte Schuhwerk. Auch das ist Tuchel. Für eine Ausgabe des „ZEITmagazins MANN“ hat sich Thomas Tuchel so richtig rausgeputzt. 

Der, der nicht zu Bayern geht

MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 23: Uli Hoeness, President of FC Bayern Muenchen atttends the Oktoberfest beer festival at Kaefer Wiesnschaenke tent at Theresienwiese on September 23, 2017 in Munich, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Getty Images For Paulaner)

Bild: Getty Images Europe

Und dann gibt es ja noch mindestens zwei ungeschriebene Gesetze im Fußball:

1. Niemand sagt dem FC Bayern München ab!
2. s.o.

Tuchel schon. Respekt. So viel Chuzpe musst du erstmal haben!

(ts)

Und so haben die Bayern die Absage Tuchels aufgenommen:

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel