Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 11 Fantypen kennt jeder, der mal in einem Fußball-Stadion war

Jeder kennt Ultras, VIPs und Funktionäre. Unter den Millionen Fußballfans, die Woche für Woche ins Stadion gehen, tummeln sich aber noch ganz andere Fantypen. Wir haben  einige von ihnen gesammelt und jedes gehässiges Klischee ausgereizt. Erkennt ihr euch wieder?

Der Pinkler

Der Pinkler ist eine der unglücklichsten Gestalten im Stadion. Seine Blase verträgt nur ein halbes Bier. Ein kleines natürlich. Also muss er im Spiel ungefähr zehn Mal auf Toilette.

Lieblingsspruch: "Kommt noch jemand mit aufs Klo?"

Besonderes Merkmal: Verpasst gerne mal die wichtigen Tore.

Der Sitzplatzpöbler

Seine Heimat: Die Gegengerade. Seine Zündschnur: extrem kurz. Jeder, der dachte, dass Onkel Bernhardt im Straßenverkehr seine Emotionen nicht unter Kontrolle hat, der kennt den Sitzplatzpöbler noch nicht. Der springt schon bei einer vermeintlich falschen Einwurf-Entscheidung von seinem Platz auf und wirft dem Schiedsrichter wüste Beleidigungen an den Kopf. Nicht wenige Experten sagen, dass er die Seele des Fußballs sei. 

Lieblingsspruch: "Ey Schiri, der hat schon Gelb!"

Besonderes Merkmal: Fletschende Zähne und pöbelnder Wut-Arm.

Image

Der Sitzplatzpöbler ist in allen Altersklassen zu finden.  bild: imago sportfoto

Der Quenglige

Mit dem Quengligen geht jeder Fußballfan nur einmal in seinem Leben ins Stadion. Das Bier ist immer zu klein, der Typ vor ihm immer zu groß und die Schlange vorm Imbiss-Stand immer zu lang.  

Lieblingsspruch: "Mir ist kalt!"

Besonderes Merkmal: Nervt rum.

Der Freikarten-Gewinner

Der Freikarten-Gewinner ist entweder gar kein Fußballfan oder sogar Anhänger eines Teams, das gar nicht dabei ist. Er ist schnell durch Unkenntnis, Desinteresse oder das vom Sponsor ausgewählte Outfit zu erkennen. 

Lieblingsspruch: "Wie komme ich denn zum Stadion?"

Besonderes Merkmal: Sponsorenschal.

Image

Die berühmtesten Freikarten-Gewinner Deutschlands: Fans im Telekom-"T" bei Bayern-Heimspielen.

Der Nörgler

Seine Spezies ist die mitunter am meisten verbreitete im Stadion. Besonders in Deutschland. Wenn du keiner bist, dann ist es sicher dein Sitznachbar. Der Schiedsrichter, der Trainer, der Eisverkäufer und natürlich jeder Spieler der eigenen Mannschaft werden vom Nörgler konsequent kritisiert. Wichtig dabei: Frühere Leistungen werden nie berücksichtigt. Empathie und Verständnis sind Fremdwörter. Macht ein schon zum Abschuss verurteilter Kicker noch ein viel umjubeltes Tor, dann sagt er Sachen wie: "Endlich macht er das, was ich sage."

Lieblingsspruch: "Der kann gar nichts, das sage ich seit Monaten."

Besonderes Merkmal: Ist nie zufrieden.

Der Handy-Suchti

Der Handy-Suchti kann auch für spannende 90 Minuten sein Handy nicht weglegen. Verpasst jede Torchance und jede Situation. 

Lieblingsspruch: "Habt ihr hier auch kein 4G?"

Besonderes Merkmal: Versucht das perfekte Foto zu schießen, damit seine Instagram-Follower sehen, wie geil es im Stadion war.

Image

Der Handy-Suchti macht nie "nur ein Foto". Bild: imago sportfotodienst

Der Rentner

Manni, 67 Jahre alt, Schnauzer. Erika, 64 Jahre, selbst gehäkelter Wollschal. Beide gehen seit 40 Jahren zum Fußball und begrüßen die anderen Dauerkarteninhaber um sich herum mit Handschlag. Dann fangen sie synchron an, Zigarillos zu rauchen. Sind die treuesten Fans im Stadion.

Lieblingsspruch: "Das gab es früher nicht!"

Besonderes Merkmal: Sie bringen Sitzkissen mit zum Spiel.

Der Touri

Die Südtribüne in Dortmund, der Biergarten in der Allianz-Arena oder das Kulterlebnis bei Union Berlin oder dem FC St.Pauli. Fußballtouris kommen aus der ganzen Welt, um ein bisschen "echte" Stadionluft in Deutschland zu schnuppern. Sie entscheiden sich meist kurz vor dem Spiel im Fanshop, welches Team sie anfeuern sollen. Anschließend sind sie von so ziemlich allem begeistert und filmen jeden Moment für ihre Snapchat-Community.

Lieblingsspruch: "Look, it's soooo amazing!"

Besonderes Merkmal: Trägt einen Spieltags-Schal.

Der Snacker

Eine Bratwurst, Pommes Schranke und noch drei Brezeln. Der Snacker hat meist vergessen, zu Hause zu essen, und bleibt an jedem Imbiss-Stand kurz stehen, um das kulinarische Angebot zu inspizieren. Dann lässt im Stadion gerne um die 50 Euro für kleine Zwischensnacks. Er ist der, der in der 40. Spielminute schon zum Imbiss-Stand geht, weil dann weniger los ist.

Lieblingsspruch: "Hab ich mich auf die Stadionwurst gefreut."

Besonderes Merkmal: Philosophiert gerne über Würste in anderen Stadien. 

Der Suffi

Der Suffi wartet schon am Treffpunkt mit einem Sixer Bier auf dich. Auf dem Weg zum Stadion hält er an jedem Büdchen an, um noch "nachzutanken". Er besteht auch darauf, dass alle vorm Eingangsbereich noch einige Klopfer mit ihm vernichten. Auch im Stadion sorgt er sich um seine Freunde und holt dauernd Bier-Runden. Problematisch wird es in der zweiten Hälfte, wenn er langsam richtig voll wird.

Lieblingsspruch: "Ich hol' uns noch ein Bier!"

Besonderes Merkmal: Schläft auf der Rückfahrt – immer.

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Der Trikot-Bettler

Recherchiert über Monate, wie er möglichst günstig an ein Trikot eines möglichst bekannten Spieler herankommt und kauft extra Plätze am Spielertunnel. Sucht über 90 Minuten Blickkontakt zum auserwählten Spieler, drückt nach Abpfiff seinem Kind das Schild in die Hand und hofft auf ein Trikot.  

Lieblingsspruch: Steht auf seinem Schild.

Besonderes Merkmal: Sein Schild.

Image

Bild: imago sportfotodienst

Haben wir einen Fantyp vergessen? Schreibt uns in die Kommentare!

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schäme mich" – Danny da Costa haut nächsten Interview-Hammer raus

Er hat es wieder getan: Frankfurts Danny da Costa hat nach dem 3:0-Sieg gegen Schalke 04 schon wieder ein Interview gegeben, das schon jetzt als "Kult" abgefeiert wird. Es zeigt vor allem, wie gelassen es bei der Eintracht gerade zugeht.

Kein Wunder: Die SGE holte acht Siege aus den zurückliegenden neun Pflichtspielen, stehen in der Zwischenrunde der Europa League und haben in der Liga Rekordmeister Bayern München vom vierten Platz verdrängt.

Die Länderspielpause kommt da eigentlich gar nicht …

Artikel lesen
Link to Article