Nach dieser Pyro-Choreo stürmte die Polizei in den Block.
Nach dieser Pyro-Choreo stürmte die Polizei in den Block.
Bild: imago sportfotodienst

"Gefahr für die Sicherheit" – Hertha- und BVB-Fans kritisieren die Polizei

29.10.2018, 11:21

Pyrotechnik, Prügelszenen und Pfefferspray. Die heftigen Auseinandersetzungen zwischen Fans von Hertha BSC und der Dortmunder Polizei sorgt für Entsetzen – und heizt die Debatte um Gewalt im Fußball weiter an. Es zeigt, wie weit Fans, Polizei und Clubs mittlerweile voneinander entfernt liegen. Während Vereine und Polizei das Verhalten der Fans verurteilen, kritisieren Fanorganisationen, dass die Polizei die Lage eskalieren ließ.

Das ist passiert

Wenige Minuten nach Anpfiff der Partie zwischen dem BVB und Hertha BSC (2:2) zündeten Hertha-Fans hinter einem als Sichtschutz genutzten großen Banner mit der Aufschrift "15 Jahre Hauptstadtmafia" Pyrotechnik. Die Polizei versuchte, dieses Banner zur Verhinderung möglicher weiterer Pyro-Aktionen zu entfernen – ein ungewöhnlicher Vorgang, den die Ultras als eine der größtmöglichen Provokationen ansehen.

Die Lage eskalierte: Gut 100 Gäste-Fans attackierten die Polizisten mit Faustschlägen und Tritten, schlugen mit Fahnenstangen auf sie ein und bewarfen sie vereinzelt mit brennenden Pyro-Fackeln. Erst Mitte der ersten Halbzeit beruhigte sich die Lage wieder.

Das sagt der Club

  • Hertha-Manager Michael Preetz machte aus seinem Entsetzen keinen Hehl: "Eine Katastrophe. Das ist eine ganz bittere Stunde für den Fußball und für Hertha BSC."
  • Hertha erklärte zudem in einer Stellungnahme: "Gewaltszenen gegenüber der Polizei" seien "nicht hinnehmbar". "Wir werden alles unternehmen, um die Verantwortlichen zu identifizieren."
  • Hertha-Trainer Pál Dárdai sprach nach den Ausschreitungen von einer "sehr gefährlichen Sache", die den Club belaste. "Gewalt gehört nicht ins Stadion. Es geht um alle Fans, es geht um Fußball", sagte er. Neben den Angriffen auf die Sicherheitskräfte sei bereits das Zünden von Pyrotechnik "eine sehr grenzwertige Sache". "Wenn sie sich selbst anzünden, ist es ihre eigene Sache. Aber es gehen auch Kinder in die Stadien und viele Familien."

Das sagt die Polizei

Noch am Samstagabend kündigte die Dortmunder Polizei an, eine Ermittlungskommission einzusetzen. Die "beteiligten Straftäter" seien "umfangreich videografiert" worden. Es würden Strafanzeigen wegen "Landfriedensbruchs, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt".

Laut Angaben der Dortmunder Polizei wurden 45 Personen verletzt, 35 davon durch Pfefferspray-Einsatz.

Die Polizei neben dem Gästeblock.
Die Polizei neben dem Gästeblock.
Bild: imago sportfotodienst

Das sagen die Fans

In einer gemeinsamen Stellungnahme der "Fanhilfe Dortmund" und der "Fanhilfe Hertha B.S.C" wurde der Einsatz der Polizei als unverhältnismäßig kritisiert. Durch den Einsatz von Pfefferspray seien mehr Verletzungen hervorgerufen worden, "als im Westfalenstadion vermutlich jemals durch Pyrotechnik verursacht wurden". 

"Wenn man sich dann vor Augen führt, dass es sich beim Zünden von zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen um eine bloße Ordnungswidrigkeit handelt, wird einem bewusst, dass die Dortmunder Polizeiführung erneut zahlreiche unbeteiligte Betroffene in Kauf nimmt, um den vermeintlich harten Hund zu markieren. Der Einsatz von Pfefferspray in einem voll besetzten Block kann nicht nur auf vermeintliche Störer beschränkt werden, sondern trifft jeden Fan, der sich in der Nähe befindet – diese unverhältnismäßige Maßnahme hätte durchaus zu einer Massenpanik führen können."
"Fanhilfe Dortmund" und "Fanhilfe Hertha B.S.C"

Die Fans gehen noch weiter: Wieder einmal stelle sich die Frage, ob die Dortmunder Polizei statt für Sicherheit zu sorgen, nicht vielmehr eine Gefahr für die Sicherheit der Stadionbesucher darstelle, heißt es in der Stellungnahme.

Die Täter hätten anders gefasst werden können. "Statt mögliches Fehlverhalten im Nachgang durch die hochgelobte Kameratechnik zu verfolgen, wird von der Polizeiführung ein vollkommen überzogener Einsatz veranlasst", hieß es in der Erklärung. Man werde die kommenden Tage nutzen, "um den Polizeieinsatz in allen Einzelheiten zu durchleuchten und möglicherweise strafbares Verhalten zu dokumentieren."

Die Aktionen dürften das ohnehin schon angespannte Verhältnis von organisierten Fans und dem Deutschen Fußball-Bund sowie Deutscher Fußball Liga weiter anheizen. Im August waren die Gespräche des Zusammenschlusses der Fanszene mit den Verbänden beendet worden und es kam bundesweit zu Protesten.

(bn/dpa)

Was sagt ihr zu den Vorkommnissen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

1 / 13
In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

"Wer wird deutscher Meister?" – so verarschen die Bayern-Fans den BVB

Es war eine Machtdemonstration der Bayern am Sonntagabend. Nur wenige Tage nach dem schmerzhaften Aus in der Champions League zeigte der Rekordmeister, dass er zumindest noch das Double aus Meisterschaft und Pokal gewinnen will. Mit 6:0 schlachteten sie völlig überforderte Mainzer ab und holten sich die Tabellenführung vom BVB zurück.

Der BVB hatte gegen Hertha vorgelegt und zwischenzeitlich Platz 1 erobert. Beim 3:2-Sieg in Berlin sangen die mitgereisten BVB-Fans völlig euphorisch: "Wer wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel