Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
27.10.2018, xkvx, Fussball 1.Bundesliga, Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin emspor, v.l. Choreo / Choreografie / Pyro / Pyrotechnik / Feuer / Rauch / Qualm / Masken (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Dortmund *** 27 10 2018 xkvx Football 1 Bundesliga Borussia Dortmund Hertha BSC Berlin emporer choreography Choreography Pyro Pyrotechnics Fire Smoke Smoke Masks DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Dortmund

Nach dieser Pyro-Choreo stürmte die Polizei in den Block. Bild: imago sportfotodienst

"Gefahr für die Sicherheit" – Hertha- und BVB-Fans kritisieren die Polizei

Pyrotechnik, Prügelszenen und Pfefferspray. Die heftigen Auseinandersetzungen zwischen Fans von Hertha BSC und der Dortmunder Polizei sorgt für Entsetzen – und heizt die Debatte um Gewalt im Fußball weiter an. Es zeigt, wie weit Fans, Polizei und Clubs mittlerweile voneinander entfernt liegen. Während Vereine und Polizei das Verhalten der Fans verurteilen, kritisieren Fanorganisationen, dass die Polizei die Lage eskalieren ließ.

Das ist passiert

Wenige Minuten nach Anpfiff der Partie zwischen dem BVB und Hertha BSC (2:2) zündeten Hertha-Fans hinter einem als Sichtschutz genutzten großen Banner mit der Aufschrift "15 Jahre Hauptstadtmafia" Pyrotechnik. Die Polizei versuchte, dieses Banner zur Verhinderung möglicher weiterer Pyro-Aktionen zu entfernen – ein ungewöhnlicher Vorgang, den die Ultras als eine der größtmöglichen Provokationen ansehen.

Die Lage eskalierte: Gut 100 Gäste-Fans attackierten die Polizisten mit Faustschlägen und Tritten, schlugen mit Fahnenstangen auf sie ein und bewarfen sie vereinzelt mit brennenden Pyro-Fackeln. Erst Mitte der ersten Halbzeit beruhigte sich die Lage wieder.

Das sagt der Club

Das sagt die Polizei

Noch am Samstagabend kündigte die Dortmunder Polizei an, eine Ermittlungskommission einzusetzen. Die "beteiligten Straftäter" seien "umfangreich videografiert" worden. Es würden Strafanzeigen wegen "Landfriedensbruchs, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt".

Laut Angaben der Dortmunder Polizei wurden 45 Personen verletzt, 35 davon durch Pfefferspray-Einsatz.

Dortmund, Germany 27.10.2018, 1. Bundesliga, 9. Spieltag, BV Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin, Polizeieinsatz im Hertha Fan Block ( DeFodi521 *** Dortmund Germany 27 10 2018 1 Bundesliga 9 Matchday BV Borussia Dortmund Hertha BSC Berlin Police action in the Hertha Fan Block DeFodi521

Die Polizei neben dem Gästeblock. Bild: imago sportfotodienst

Das sagen die Fans

In einer gemeinsamen Stellungnahme der "Fanhilfe Dortmund" und der "Fanhilfe Hertha B.S.C" wurde der Einsatz der Polizei als unverhältnismäßig kritisiert. Durch den Einsatz von Pfefferspray seien mehr Verletzungen hervorgerufen worden, "als im Westfalenstadion vermutlich jemals durch Pyrotechnik verursacht wurden". 

"Wenn man sich dann vor Augen führt, dass es sich beim Zünden von zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen um eine bloße Ordnungswidrigkeit handelt, wird einem bewusst, dass die Dortmunder Polizeiführung erneut zahlreiche unbeteiligte Betroffene in Kauf nimmt, um den vermeintlich harten Hund zu markieren. Der Einsatz von Pfefferspray in einem voll besetzten Block kann nicht nur auf vermeintliche Störer beschränkt werden, sondern trifft jeden Fan, der sich in der Nähe befindet – diese unverhältnismäßige Maßnahme hätte durchaus zu einer Massenpanik führen können."

"Fanhilfe Dortmund" und "Fanhilfe Hertha B.S.C"

Die Fans gehen noch weiter: Wieder einmal stelle sich die Frage, ob die Dortmunder Polizei statt für Sicherheit zu sorgen, nicht vielmehr eine Gefahr für die Sicherheit der Stadionbesucher darstelle, heißt es in der Stellungnahme.

Die Täter hätten anders gefasst werden können. "Statt mögliches Fehlverhalten im Nachgang durch die hochgelobte Kameratechnik zu verfolgen, wird von der Polizeiführung ein vollkommen überzogener Einsatz veranlasst", hieß es in der Erklärung. Man werde die kommenden Tage nutzen, "um den Polizeieinsatz in allen Einzelheiten zu durchleuchten und möglicherweise strafbares Verhalten zu dokumentieren."

Die Aktionen dürften das ohnehin schon angespannte Verhältnis von organisierten Fans und dem Deutschen Fußball-Bund sowie Deutscher Fußball Liga weiter anheizen. Im August waren die Gespräche des Zusammenschlusses der Fanszene mit den Verbänden beendet worden und es kam bundesweit zu Protesten.

(bn/dpa)

Was sagt ihr zu den Vorkommnissen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article