Allan Saint-Maximin: Schriftzug musste er abkleben, aber Hauptsache Gucci-Schweißband.
Allan Saint-Maximin: Schriftzug musste er abkleben, aber Hauptsache Gucci-Schweißband.
bild: imago

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

17.01.2019, 14:4718.01.2019, 11:32

"Bratan, ich trag' nur noch Gucci" – Früher eine kleine Lederwarenmanufaktur, dann zur Luxusmarke aufgestiegen, jetzt Streetstyle. Erkennungsmerkmale: Rot, Grün, Gold; zwei ineinander verschlungene "G". Gucci erobert seit ein paar Jahren die Straßen der Welt. Gucci macht etwas her. Weil Gucci teuer ist. 

Und so wird eine stinknormale Umhängetasche durch die Gucci-Trikolore zum essentiellen It-Piece.

Cooler Typ, oder?
Cooler Typ, oder?
Bild: imago stock&people

Das Label hat sich längst von "Kö" und "Kudamm" emanzipiert. Ob Kappe, Tasche oder Gürtel: Die italienische Luxusmarke ist in der U-Bahn, in der Schule, im Wettbüro und in der Uni angekommen. An jeder Ecke Gucci, Gucci, Gucci. 

Und jetzt gibt's Gucci auch auf dem Fußballfeld!

Allan Saint-Maximin, ehemaliger Hannover-Profi und derzeit französischer U21-Nationalspieler in Diensten des OGC Nizza, hat am Samstag für einen Eyecatcher gesorgt. 

Bringt ganz neuen Swag auf den Platz.
Bringt ganz neuen Swag auf den Platz.
Bild: imago/Norbert Scanella

Im Ligaspiel gegen Girondins Bordeaux trug der ohnehin exzentrische Profi – sein Insta-Profil strotzt vor Givenchy, Burberry und teuren Karren – ein Gucci-Stirnband, um seine blondierten Dreads im Zaum zu halten. 

So ein Accessoire kostet um die 200 Euro.

Gucci-Glück I: Saint-Maximin trifft vom Elfmeterpunkt, Benoît Costil kommt nicht mehr ran. 
Gucci-Glück I: Saint-Maximin trifft vom Elfmeterpunkt, Benoît Costil kommt nicht mehr ran. 
Bild: imago/Norbert Scanella

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: Der Gucci-Schriftzug auf Saint-Maximins Stirn ist abgeklebt. Aber warum? Vermutung: Die Ligue-1-Regularien verbieten das Zeigen von Marken, die keine Sponsoren sind. Andere Vermutung: Der Ausrüster von Nizza hat keinen Bock auf Marken, die ihm die Show stehlen. Noch eine Vermutung: Patrick Viera, der Nizza-Trainer, hat Saint-Maximin erst den Vogel gezeigt und ihm dann die Klebebandrolle gereicht. Wir bleiben da dran.

Gucci-Glück II: Saint-Maximin bejubelt in der 16. Minute seinen Führungstreffer zum 1:0.
Gucci-Glück II: Saint-Maximin bejubelt in der 16. Minute seinen Führungstreffer zum 1:0.
Bild: imago/Philippe LECOEUR

Noch mehr wert als das Stirnband war nur Saint-Maximin selbst: Nizza gewann am Ende mit 1:0 durch ein Tor des 21-Jährigen, der sein Gucci-Schweißband 90 Minuten lang auf dem Platz spazieren trug.

Doch woher kommt dieser Gucci-Trend?

So ganz genau lässt sich das (wie immer in der Mode) nicht erklären. Der britische Ökonom Alec Cairncross hat sich einst – im wahren Sinne des Wortes – einen Reim auf die Frage gemacht, wie ein Trend überhaupt entsteht:

"A trend is a trend is a trend. But the question is, will it bend? Will it alter its course through some unforeseen force and come to a premature end?"
Alec Cairncross (1911-1998).

Mit anderen Worten: Es gibt keine richtige Erklärung. Besonders heiß läuft der Gucci-Trend im Rap, und das seit Jahren. Wenn man auf der Seite Rapgenius.com, der ersten Anlaufstelle für Liedtexte, "Gucci" in der Suchzeile eingibt, explodieren die Ergebnisse. Wer was auf sich hält, rappt über Gucci, und trägt dabei Gucci. Manche haben sich sogar nach dem Luxuslabel benannt, zum Beispiel Gucci Mane.

Capital Bra ist auch großer Gucci-Fan:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

❤️😝

Ein Beitrag geteilt von Capital Bra (@capital_bra) am

Früh übt sich!

Ein Erklärungsversuch: Rapper sind in gewisser Weise Influencer. Und weil viele junge Fußballer gerne Rap hören, schwappt die "G"-Influenza natürlich auch in die Glitzerwelt des Fußballs. Außerdem sind Fußballer – wie auch Rapper – Entertainer auf großen Bühnen mit viel Geld auf dem Konto...

Er ist auch dabei:

Serge Gnabry hat im Mai 2018 dieses Gucci-Statement gesetzt. 
Serge Gnabry hat im Mai 2018 dieses Gucci-Statement gesetzt. 
bild: imago

Im nächsten Ligaspiel gegen die AS Monaco trug Saint-Maximin übrigens ein schwarzes Stirnband. Passte farblich wohl besser zum Auswärtsdress...

Zeig' der Welt, dass du besser bist als Gucci!
Zeig' der Welt, dass du besser bist als Gucci!
bild: imago
Fazit: What a time to be alive!

(as)

Saint-Maximin besitzt übrigens auch einen Playstation-Koffer, den ein deutscher Fußballer erfunden hat:

Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit

1 / 12
Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Von Juventus Urin bis Lazio Koma – die 45 lustigsten Namen von Freizeit-Teams

Schon der DFB wusste: "Unsere Amateure, Echte Profis." Dass die Kampagne des Deutschen Fußball-Bunds wahr ist, zeigen nicht nur die Kreisligisten der Nation. Vor allem die Freizeit-Ligen beweisen Woche für Woche, dass sie Hobby-Fußballer die eigentlichen Profis sind.

Ob beim örtlichen Hallen-Cup, dem Kleinfeldturnier um die Ecke oder in der Uni-Liga: Die Hobby-Kicker in den Freizeitligen sind so kreativ wie die Steueranwälte von Cristiano Ronaldo und dabei so lustig , wie Witze über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel