Bild

Oh Mann, Omar. Bild: imago sportfotodienst

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalkeeper muss 75 Jahre ins Gefängnis

watson sport

Der ehemalige mexikanische Torhüter Omar Ortiz ist zu insgesamt 75 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht befand ihn für schuldig, zwischen 2011 und 2012 als Mitglied einer kriminellen Vereinigung an drei Entführungen beteiligt gewesen zu sein. Das berichtet die "Sun" aus England.

Zur Zeit der Entführungen saß  "El Gato" (die Katze) – so sein Spitzname – gerade eine 2-jährige Dopingsperre ab. Er war zuvor zweimal positiv auf Steroide getestet worden.

Bild

Omar Ortiz fliegt schon seit 2010 nicht mehr durch Strafräume. bild: imago

Bereits im Januar 2012 wurde Ortiz verhaftet, seitdem sitzt er im Gefängnis. Ihm wird vorgeworfen, Mitglied einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein, die für mindestens 20 Entführungen verantwortlich sein soll. Die Gang soll zum Golf-Kartell gehören, eines der ältesten mexikanischen Drogenkartelle.

Laut Behörden war die Rolle des Ex-Torwarts, in seinem Umfeld wohlhabende Opfer ausfindig zu machen. Unter den Entführten waren der Ehemann der mexikanischen Sängerin Gloria Trevi sowie eine minderjährige Person. Die Sun berichtet, Ortiz habe pro Opfer rund 4.500 Euro erhalten.

Gewöhn' dich dran, Omar.

Ortiz spielte in seiner Karriere u. a. für seinen Heimatverein Monterrey CF und Chiapas FC. Beim Concacaf Gold Cup durfte er einmal für Mexikos Nationalelf das Tor hüten.

(as)

Mexikanische Torhüter – eine Klasse für sich

EM 2021 mit mehr Spielen in England? Boris Johnson freut sich auf "eine Menge Fußball"

Während die EM noch nicht einmal gestartet ist, hat der englische Premierminister Boris Johnson schon größere Pläne: Großbritannien soll Austragungsort der Fußball-WM 2030 werden. "Lasst uns Fußball 2030 nach Hause holen", twittert Johnson am Dienstag. Der WM-Zuschlag wäre eine "wunderbare Sache für das ganze Land".

Großbritannien bereitet gemeinsam mit Irland eine Bewerbung für die Weltmeisterschaft 2030 vor – an wen der Zuschlag geht, soll 2024 entschieden werden. Der "Sun" zufolge plant …

Artikel lesen
Link zum Artikel