Sport
Bild

Bremens Geschäftsführer Frank Baumann. Bild: imago sportfotodienst

Werder gibt Drohnen-Spionage zu – Hoffenheim reagiert ganz cool

Vor drei Tagen wurden die Hoffenheimer während des Abschlusstrainings böse überrascht. Eine Drohne bespitzelte die Mannschaft einen Tag vor dem Spiel gegen Werder Bremen auf dem heimischen Trainingsgelände.

Nachdem die Polizei ermittelte, gab der Bremer Sport-Geschäftsführer Frank Baumann zu, dass Werder Bremen die Drohne zur Spionage einsetzte. 

"Ein Scout hat vor Ort versucht, Informationen einzuholen. Kurzzeitig kam eine Drohne zum Einsatz."

Frank Baumann

Entschuldigend fügte er hinzu: "Sollte die Aktion in Hoffenheim zu einer gewissen Verunsicherung auf dem Trainingsplatz geführt haben, dann möchten wir uns dafür entschuldigen."

7 legendäre Weihnachstfeiern deutscher Fußballclubs

Die Hoffenheimer reagierten denkbar unaufgeregt auf den Vorfall.

"Ob da einer hinter einem Baum sitzt oder eine Drohne fliegt, ist mir egal", äußerte sich Spieler Nico Schulz. Und auch Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann blieb entspannt. "Ich nehme das niemandem grundsätzlich übel.", sagte er nach dem 1:1 gegen Werder am Mittwoch.

(kre/sid)

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Vertragspoker um Alaba: Langsam reicht es Rummenigge

Der FC Bayern hat mit Leroy Sané seinen Wunschspieler verpflichtet. Bei der Vorstellung am Donnerstag zeigte sich aber, dass die Kaderplanung beim Rekordmeister nicht überall so reibungslos verläuft. Besonders mit Blick auf den Vertrags-Poker mit David Alaba hat Bayern-Vorstand Karl Heinz Rummenigge jetzt den Ton verschärft.

Die Zukunft zweier Spieler steht beim FC Bayern momentan auf der Kippe: Mittelfeldspieler Thiago Alcantara steht vor einem Wechsel. Wohin es den Spanier zieht, ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel