Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

01.11.2018, 16:4701.11.2018, 16:59

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als Selbstmordattentäter dar.

Das Foto wurde sogar vom offiziellen Account des FC Bayern gepostet und nach kurzer Zeit wieder gelöscht. Auch anderen Spieler, die das Mannschaftsfoto veröffentlicht hatten, löschten es sofort wieder.

Rafinha entschuldigte sich mittlerweile auf Twitter für sein Outfit: "Halloween ist ein Gruselfest mit übertriebenen Kostümierungen, es lag nicht in meiner Absicht, irgendjemanden durch meine Verkleidung zu verärgern oder in seinen Gefühlen zu verletzen.", schrieb er.

(bn)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Unvergessen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel