Bild

Ganz schön... montage: Watson imago/shop.bvb.de/shop.eintracht.de

Welcher Bundesliga-Verein hat den hässlichsten Weihnachts-Pullover? 

watson sport

Na, riecht ihr schon den Glühwein? Natürlich tut ihr das, weil vom kleinsten Dorfplatz bis zur riesigen Einkaufsmall so ziemlich überall in Deutschland Weihnachtsmarkt ist. Das sagt uns: Es geht mit großen Schritten auf das Fest der Liebe zu – natürlich auch in der Bundesliga.

Dort spielen die Clubs so kurz vorm Weihnachtsfest aber nicht nur die Herbstmeisterschaft aus, sondern auch den Wettbewerb, wer den schönsten "Ugly Christmas Sweater" herausbringt. Das Trash-Trend kommt aus den USA und die Bundesliga-Vereine haben sich nicht lumpen lassen. Kurzum: Wir lieben es. 

Und jetzt seid ihr dran: Wer hat den Wettbewerb gewonnen?

Borussia Dortmund

Bild

bild: shop.bvb.de

FC Bayern München

Bild

bild: fcbayern.com/shop

Eintracht Frankfurt

Bild

bild: eintracht frankfurt

FC Schalke 04

Bild

bild: store.schalke04

Fortuna Düsseldorf

Bild

bild: Fortuna düsseldorf

Hertha BSC

Bild

bild: hertha BSC

Borussia Mönchengladbach

Bild

bild: borussia Mönchengladbach

SC Freiburg

Bild

bild: sc freiburg 

VfB Stuttgart

Bild

bild: vfb stuttgart

1. FC Nürnberg

Bild

bild: fc Nürnberg

VfL Wolfsburg

Bild

bild: vfl Wolfsburg 

RB Leipzig

Bild

bild: rb leipzig

BONUS: 2. Liga

1. FC Köln

Bild

bild: fc köln

Jetzt seid ihr gefragt:

Welcher Club hat den "Ugly Christmas Sweater"-Wettbewerb gewonnen?

(bn)

Viel schöner: Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden

1 / 17
Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden
quelle: franco carabajal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel