Sport
Dejan Lovren of Liverpool during the Premier League match at the Anfield Stadium, Liverpool. Picture date 26th December 2018. Picture credit should read: Harry Marshall/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK

Dejan Lovren. Bild: imago/sportimage/Harry Marshall

Sith Lord? Rotkäppchen? Dejan Lovren spielte zwar nicht – dafür ist er jetzt ein Meme

Das Internet sieht alles!

Dejan Lovren, Abwehrspieler beim FC Liverpool, verpasste das Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen Bayern München kurzfristig aufgrund einer Oberschenkelverletzung. Und so musste der Kroate das Spiel seiner Kollegen (0:0) von der Tribüne aus verfolgen.

Kurz nach der Halbzeitpause blendete die TV-Regie den 29-jährigen Innenverteidiger ein, wie er einsam das Spiel verfolgt: Lovren war in eine rote Decke gehüllt, dazu hatte er eine rote Kapuze auf dem Kopf und einen ernsten Blick aufgesetzt.

Ohne überhaupt auf dem Platz gestanden zu haben, wurde Dejan Lovren binnen weniger Minuten zum Internetstar. Ein Meme war geboren.

Team Star Wars:

"Lovrens Wechsel zur dunklen Seite bestätigt."

"Als wäre er irgendein Sith Lord"

"Lovren wird mit einem 35-Mio-Pfund-Transfer zum zweiten Todesstern in Verbindung gebracht"

Team Rotkäppchen:

"Weiß jemand, warum sich Lovren als Rotkäppchen verkleidet hat?"

Hier sogar mit bösem Wolf...

"Lovren hofft, dass sein Team nicht vom bösen Wolf gefressen wird":

Vielleicht war ihm aber auch einfach nur arschkalt...

(as)

Dejan Lovren spielte mit Kroatien eine grandiose WM:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel