Christian Seifert.
Christian Seifert.
Bild: imago sportfotodienst

Bundesliga-Boss über Spiele im Ausland: "Niemals ein Punktspiel außerhalb Deutschlands"

04.09.2018, 11:55

Trotz der weltweiten Expansionsbemühungen der Fußball-Bundesliga hat DFL-Chef Christian Seifert eine Austragung einzelner Spiele im Ausland kategorisch ausgeschlossen. "Wir werden niemals ein Punktspiel außerhalb Deutschlands spielen", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga am Dienstag beim Internationalen Fußball-Kongress in Frankfurt.

Die spanische Liga hatte jüngst angekündigt, künftig jährlich eine Partie in den USA austragen zu wollen. Dies sei für die Bundesliga schon aus Respekt vor der Major League Soccer (MLS) keine Option, betonte Seifert: "Das ist eine Grenze, die wir nicht überschreiten werden." Es bestehe keine Notwendigkeit, den Fußball in den USA zu promoten.

Die Bundesliga hat ihre Präsenz im Ausland in den vergangenen Jahren deutlich ausgeweitet. Dazu zählen regelmäßige Sommer-Reisen der Topvereine wie Bayern München, Borussia Dortmund oder Schalke 04 in die USA oder nach Asien.

Seifert betonte zudem, dass eine weitere Auffächerung des Bundesligaspielplans derzeit nicht geplant sei. "Es wird keine zehn verschiedenen Anstoßzeiten wie in anderen Topligen geben", bekräftigte er. Derzeit werden die Partien im deutschen Oberhaus zu sieben verschiedenen Anstoßzeiten an vier Tagen, darunter fünf pro Saison am Montagabend, angepfiffen.

(bn/dpa)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel