Sport
Bild

Ein Hauch von Aufwärtstrend und Spielfreude: Das 3:0 gegen Russland war eine Befreiung für die deutsche Nationalelf. bild: imago

Ein DFB-Sieg gegen die Niederlande ist Pflicht – sonst drohen große Quali-Brocken

2018. Ein mieses, historisch schlechtes Jahr für die deutsche Nationalelf.

"Bitter und enttäuschend", findet der Bundestrainer. Gegen die Niederlande geht es am Montagabend (20.45 Uhr/ARD) vor allem darum, das zarte Aufschwung-Gefühl aus dem Russland-Spiel (3:0) mitzunehmen und zu bestätigen.

"Auch wenn wir als Gruppenletzter feststehen, wollen wir das Jahr, das sehr schlecht war für uns, mit einem Sieg beenden", betonte Joshua Kimmich.

Bild

Joshua Kimmich im Gespräch mit dem Bundestrainer. bild: imago

Und so ein Sieg gegen "Oranje" wäre nicht nur wichtig fürs Gefühl, oder fürs Prestige. Denn es geht – trotz des Abstiegs – immer noch um etwas!

"Wichtig ist das Spiel, um am 2. Dezember im Lostopf eins zu sein."

Jogi Löw weiß, worum's geht.

Am 2. Dezember werden in Dublin Deutschlands Gegner für die EM-Qualifikation ausgelost. Drei Punkte gegen die Niederlande würden reichen, um Kroatien zu überholen und noch in den Topf der zehn gesetzten Länder zu rutschen.

Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage müsste man auf fremde Hilfe hoffen und Portugal am Dienstagabend gegen Polen die Daumen drücken. 

13-10-2018 VOETBAL: UEFA NATIONS LEAGUE: NEDERLAND-DUITSLAND: AMSTERDAM Memphis Depay in duel met Jerome Boateng Foto: SCS/Soenar Chamid xVIxVIxImagesx/xSoenarxChamidxsportfotografiexIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 12448939

Im Hinspiel in Amsterdam gab's eine 0:3-Niederlage gegen die Niederlande. Boateng (r.) und seine Abwehrkollegen hatten reichlich Probleme mit der KNVB-Offensive um Memphis Depay.  bild: imago

Würde das DFB-Team in dem Setzranking für die EM 2020 den bisherigen Platz elf behalten und in Topf zwei rücken, droht ein starker Gegner vom Kaliber Frankreich, Italien, Portugal, Belgien oder Spanien. Nur die besten zehn Teams kommen bei der Auslosung in den besten Topf. Acht der zehn Plätze sind bereits vergeben.

Ein niederländischer Spieler, der zur Zeit im Fokus steht: Frenkie de Jong

Joshua Kimmich versprach, die Partie am Montagabend werde sicher kein "Larifari-Spiel". Die Nationalelf will das miese Jahr 2018 unbedingt mit einem Erfolgserlebnis abschließen, um bis zum Beginn der EM-Qualifikation im März 2019 eine positivere Stimmung mitzunehmen.

(as/dpa)

Die hässlichsten DFB-Auswärtstrikots

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel