Sport
Fussball, Herren, Saison 2017/2018, Halbfinale im Berliner Pilsner-Pokal, BFC Dynamo - Tennis Borussia, Fans von TeBe, Jubel nach Tor zum 2:1, 18.04. 2018, *** Soccer Men Season 2017 2018 Semifinals in the Berlin Pilsner Cup BFC Dynamo Tennis Borussia Fans of TeBe Jubel for goal to 2 1 18 04 2018 Copyright: xMatthiasxKochx

TeBe-Fans beim Berliner Pokalhalbfinale 2018 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark gegen BFC Dynamo. Bild: imago/Matthias Koch

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Ein Verein in Aufruhr. Videos von pöbelnden Mitgliedern und schreienden Fans. Viel Solidarität anderer Clubs. Kommentare wie "ein Trauerspiel", "das Schäbigste, was ich je erlebt habe" oder "ein Traditionsclub wird nach allen Regeln der Kunst gekapert". Ein Sponsor strebt nach Macht – doch die Fans wehren sich. Am Mittwochabend konnte man in den sozialen Netzwerken, hauptsächlich auf Twitter, live mitverfolgen, wie sich ein Fußballclub selbst beerdigt: Tennis Borussia Berlin

Aber der Reihe nach...

Geldgeber übernimmt Traditionsverein. Quer durch Fußballdeutschland ist das ein Phänomen. Und vor allem: ein Problem. Denn, wenn ein Sponsor irgendwann mal die Lust am neuen Spielzeug verliert, sich dazu entscheidet, nicht mehr zu zahlen, ist das Risiko hoch, dass der Verein daran kaputt geht.

Der Ruf des Geldes, er ist reizvoll. Denn Geld ist die Grundlage für sportlichen Erfolg. Nahezu jeder Club, der etwas auf sich hält, will (zurück) in die Top 36 des bezahlten Fußballs, in die erste oder zweite Bundesliga. Unterhalb dieser Ligen heißt es nämlich stets: Hohe Kosten, wenige Einnahmen.

Am Ende bleibt in so einem Fall aber immer die Frage: Wem gehört der Verein? Den Fans? Oder dem Geldgeber?

Genau diese Frage stellten am Mittwochabend auch die Fans des Berliner Clubs Tennis Borussia Berlin bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. 

Die als Abteilung Aktive Fans ("TBAF") organisierten Anhänger des Fünftligisten werfen dem Geldgeber und Vorstandsvorsitzenden Jens Redlich vor, den Traditionsverein aus Berlin-Charlottenburg gekapert zu haben. Redlich ist gleichzeitig geschäftsführender Gesellschafter von Tennis Borussias Hauptsponsor "Crunch Fit", einer Fitnessstudiokette.

Tennis Borussia Berlin

Am 9. April 1902, gründeten zwölf Studenten die „Berliner Tennis- und Ping-Pong-Gesellschaft Borussia".

"TeBe", in den Siebzigern zweimal in die Bundesliga aufgestiegen, ist in der Hauptstadt Kult. Die Fans sind engagiert, setzen sich u.a. gegen Homophobie, Rassismus und Antisemitismus ein.

Auch für ihren Verein setzen sich ein: 2009 leistete die Fan-Initiative "We Save TeBe", nach finanziellen Schwierigkeiten der Borussia, einen wesentlichen Beitrag dazu, dass der Club einen Neuanfang wagen konnte. 

Bei der Versammlung drückte der seit zwei Jahren im Amt befindliche TeBe-Chef offensichtlich fünf seiner Kandidaten für den Aufsichtsrat durch. Sie konnten sich zwei Drittel der Stimmen der 570 erschienen Mitglieder sichern.

Vereins-Mitglied und Langzeitfan Denis Roters erklärte im "Tagesspiegel":

"Mitglieder kamen zur Versammlung etwa doppelt so viele wie sonst. Viele unbekannte Gesichter, viele Bulgaren, die meinten, dass ihr Boss sie geschickt habe. Der Verein wurde heute beerdigt".

Auf Nachfrage habe Redlich gekontert, eben "auf Akquise" gehen zu müssen, wenn der Verein vergrößert werden solle. Der Tabellenzweite der Oberliga Nordost, Staffel Nord, will unbedingt in die viertklassige Regionalliga aufsteigen. Die halbprofessionelle Liga ist die letzte Hürde vorm bezahlten Fußball.

Redlich war 2016 an die Spitze des Vereins gewählt worden. Bis heute habe der 38-Jährige nach eigenen Angaben rund 2,5 Millionen Euro investiert und die Insolvenz abgewendet. Viele werfen ihm einen autokratischen Führungsstil vor. Er soll Trainer und Aufsichtsratsmitglieder unter Druck gesetzt haben, auch stritt er mit der Abteilung TBAF um das Aufhängen einer Regenbogenflagge im Mommsenstadion.

Den Fans schmeckt sein Engagement überhaupt nicht, sie fühlen sich verarscht. Böse Erinnerungen werden wach: Um die Jahrtausendwende stieg der Finanzdienstleister "Göttinger Gruppe" bei TeBe ein, soll rund 80 Millionen Deutsche Mark in den Verein gepumpt haben, um ihn in den Spitzenfußball zu führen. Es endete damit, dass TeBe im Jahr 2000 keine Lizenz mehr für den Profifußball erhielt ...

Die Abstimmung am Mittwoch geriet zur Farce. 

In den folgenden Twitter-Reaktionen zur außerordentlichen  Mitgliederversammlung wird das deutlich – #TeBeMV:

"Ein Trauerspiel"

"Eine absolute Farce"

"Konsequent angelogen und verarscht"

"Traditionsverein gekapert"

"Hobby, Identität, Kultur?"

50+1-Regel:

50+1 besagt im Grundsatz, dass Investoren in Deutschland nur die Mehrheit an einem Verein halten dürfen, wenn sie diesen mehr als 20 Jahre ununterbrochen und erheblich gefördert haben. In den anderen europäischen Top-Ligen gilt diese Regel nicht.

TeBe – nur ein weiteres Sponsorenspielzeug?

"Demokratie mit Füßen getreten"

"Der schlimmste Tag"

Solidarität gab's von Herthanern ...

...

... aus Magdeburg ...

... und aus Köln.

"Ein einmaliger Vorgang"

"Lasst uns den Verein zurückholen"

Wer den kompletten Durchblick will, ...

... dem empfehlen wir den Blog des freien Journalisten Sören Kohlhuber. Er hat eine Chronik über die Entwicklungen im Vorstand von Tennis Borussia verfasst.

(as/mit dpa)

Zur Aufmunterung: Zehn alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können ...

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel