Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ob Jogi den Modus der Auslosung versteht? bild: imago/montage: watson

Warum spielt das Wetter eine Rolle? Und 7 weitere Fragen zur EM-Quali-Auslosung

Am Sonntag (12.00 Uhr MEZ) werden in Irlands Hauptstadt Dublin die Quali-Gruppen für die Europameisterschaft 2020 ausgelost.

Die Qualifikation für die EM in zwölf Gastgeber-Ländern hört sich sehr kompliziert an. Für viele Fans war schon die aufgeblähte EM 2016 mit 24 Teams ein Ärgernis. Nun erscheint schon die Qualifikation für die Endrunde 2020 schwer verständlich.

Vor der Auslosung gibt es einige Fragen zu klären:

Wieso ist Deutschland nur in Topf 2 und damit nicht unter den zehn Top-Teams?

Grundlage für die Einteilung in die insgesamt sieben Lostöpfe sind die Ergebnisse aus der gerade abgelaufenen Gruppenphase der Nations League.

Deutschland belegte als Absteiger im Ranking der zwölf Teams der Liga A nur Platz elf und verfehlte den Sprung unter die besten zehn Teams, die bei der Auslosung als Gruppenköpfe gesetzt sein werden.

Hier alle Fragen und Antworten zur Nations League:

Wieso gibt es Fünfer- und Sechsergruppen?

Die Uefa musste alle 55 Mitglieder auf Gruppen einteilen. Das ging mathematisch am besten mit fünf Fünfer- und fünf Sechsergruppen.

Außerdem: Die Schweiz, die Niederlande, England und Portugal haben wegen des Finalturniers der Nations League im Juni nur acht Termine für die Qualifikation frei. Sie werden also sicher in einer Fünfergruppe sein.

Für Deutschland stehen die Chancen auf eine Fünfer- oder Sechsergruppe 50:50. In einer Sechsergruppe hätte die DFB-Elf 2019 nur Quali-Spiele, in einer Fünfergruppe bliebe noch Zeit für zwei Testpartien.

Wer qualifiziert sich für die EM?

Diese Rechnung ist erstmal einfach. Alle zehn Gruppensieger und Gruppenzweiten der Qualifikation lösen ein Ticket für die Endrunde. Damit stehen 20 von 24 Teilnehmern fest.

Die verbliebenen vier Teams werden in den Playoffs der Nations League ermittelt – allerdings erst im März 2020, wenn die normale Qualifikationsrunde bereits abgeschlossen ist.

Was hat es mit diesen Nations-League-Playoffs genau auf sich?

Aus allen vier Ligen der Nations League haben sich die je vier Gruppensieger das Startrecht für die Playoffs erspielt. In Halbfinale und Finale wird pro Liga ein EM-Ticket vergeben.

Sollten sich die Gruppensieger schon in der normalen Qualirunde für die EM qualifiziert haben, rücken die nächstbesten Teams aus der jeweiligen Nations-League-Liga nach. Sind weniger als vier Teams aus einer Liga noch ohne EM-Ticket geht das Startrecht auf Mannschaften aus der nächst tieferen Liga der Nations League über.

Theoretisches Szenario:

Auch Deutschland könnte sich bei einem Scheitern in der normalen Runde über diesen Umweg noch das EM-Ticket sichern. Dann müssten allerdings mindestens sieben der zehn vor der DFB-Elf platzierten Mannschaften aus der A-Liga der Nations League schon sicher bei der EM sein

Sind die Gastgeber der EM automatisch qualifiziert?

Nein. Erstmals müssen sich die Gastgeber qualifizieren. Bei zwölf Ausrichtern wäre sonst die Hälfte aller Starter schon vorher fix gewesen.

Maximal zwei Gastgeber dürfen in einer Quali-Gruppe sein. Somit ist gesichert, dass sich alle zwölf ein EM-Ticket holen können.

Ein Blick auf die 1 der Weltrangliste und auf den Weltmeister

Gibt es Loseinschränkungen?

Ja. Und zwar folgende:

Animiertes GIF GIF abspielen

Warum spielt das Wetter eine Rolle?

In nord- bzw. osteuropäischen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es im Winter eiskalt ist und es friert. Die Folge: Nicht bespielbare Plätze, Spielabsagen, Spielplanchaos. Auf den Färöer Inseln, in Finnland und Island sind Spiele im November und im März ohnehin nicht gestattet.

Aus klimatischen Gründen dürfen daher nur maximal zwei der folgenden Länder in eine Gruppe gelost werden:

Wie sieht das Format der Endrunde aus?

Hier hat sich zu 2016 nichts verändert. 24 Teams spielen in sechs Gruppen 16 Achtelfinal-Teilnehmer aus. Wieder werden also vier Gruppendritte weiterkommen. Dann geht es im K.o.-Modus bis zum Finale am 12. Juni in London weiter.

Deutschland wird mindestens zwei, aber womöglich alle drei Gruppenspiele in München bestreiten. Danach würde für die DFB-Auswahl eine Europareise unter anderem mit Bukarest, St. Petersburg, Dublin oder Rom als weiteren möglichen Spielorten beginnen, wenn man Gruppensieger oder Gruppenzweiter wird. Als Gruppendritter wäre möglicherweise München nochmal Spielort im Viertelfinale.

Überblick: Alle Lostöpfe der EM-Quali-Auslosung

Topf 1: Schweiz, Portugal, Niederlande, England, Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Kroatien, Polen

Topf 2: Deutschland, Island, Bosnien-Herzegowina, Ukraine, Dänemark, Schweden, Russland, Österreich, Wales, Tschechien

Topf 3: Slowakei, Türkei, Irland, Nordirland, Schottland, Norwegen, Serbien, Finnland, Bulgarien, Israel

Topf 4: Ungarn, Rumänien, Griechenland, Albanien, Montenegro, Zypern, Estland, Slowenien, Litauen, Georgien

Topf 5: Mazedonien, Kosovo, Weißrussland, Luxemburg, Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Moldawien, Gibraltar, Färöer

Topf 6: Lettland, Liechtenstein, Andorra, Malta, San Marino

Alles gecheckt? Was haltet ihr vom neuen Quali-Modus? Schreibt uns einen Kommentar!

(as/dpa)

Die hässlichsten DFB-Auswärtstrikots

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel