Küchendienst bis Fanshop-Schicht – Rangnick bestraft RB-Profis mit Glücksrad 

Geldstrafen waren gestern. RB Leipzig hat unter Coach Ralf Rangnick das Strafenrad etabliert. Das funktioniert wie ein Glücksrad – nur, dass die Gewinne eine Strafe sind.

Auf den Feldern sind verschiedene Aufgaben aufgeführt:

Nur ein Feld sagt: "Glück gehabt!"

Strafen gibt es für viele verschiedene Fehltritte. "Wir haben wieder feste Essenszeiten eingeführt, zu denen alle da sein müssen", sagte Rangnick im Gespräch mit der "Sport Bild". "Es besteht ein Handy-Verbot in allen Funktionsräumen, und wir haben die Tisch- und Sitzordnung im Essensraum geändert. Zudem darf dort und in der Kabine nur noch Deutsch und Englisch gesprochen werden." Damit wolle er die Grüppchenbildung verhindern. Und wenn sich jemand nicht daran hält, muss er drehen. 

Rangnick musste selbst schon am Rad von RB Leipzig drehen. "Weil ich tatsächlich aus Versehen mein Handy im Essensraum auf dem Tisch liegen hatte", verriet der 60-Jährige am Donnerstag. Das habe die Mannschaft natürlich sehr schnell registriert. Also musste Rangnick ans Rad, das der neue Co-Trainer Jesse Marsh schon bei den New York Red Bulls ausprobiert hatte.

Und jetzt zum Spiel

"Ich fand die Idee gut, weil sie weggeht vom reinen Sanktionieren", sagte Rangnick und meinte damit reine Geldstrafen. Es tue den Spielern mehr weh, wenn sie weniger Zeit hätten, erklärte er jüngst in einem Interview der "Sport Bild". Für das Handy auf dem Tisch muss der Trainer übrigens eine Woche lang die Getränke beim Training für die Mannschaft mit vorbereiten.

Liegt Ralf Rangnick richtig mit der Neuauflage von "Glücksrad"?

(bn/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel