In den Winkel! Das erste Mal ist ein Blinder für "Tor des Monats" nominiert

Erstmals in der Geschichte des Tors des Monats in der ARD-Sportschau wurde der Treffer eines blinden Fußballers für die Auswahl der schönsten Tore eines Monats nominiert.

Der 34-jährige Serdal Celebi könnte Geschichte schreiben. Der deutsche Nationalspieler vom FC St. Pauli war bei der 1:2-Niederlage im Finale um die deutsche Meisterschaft gegen den MTV Stuttgart in Düsseldorf im August mit einem Schuss mit links in den Winkel erfolgreich.

Hier das Tor im Video:

Serdi, wie ihn alle rufen, soll jetzt natürlich den Titel für das Tor des Monats auch gewinnen. Dafür mobilisiert der FC St. Pauli jetzt alle Kräfte:

Fünf Tore stehen den Zuschauern der Sportschau jeden Monat zur Wahl. Bei der Wahl zum Tor des Monats August, die noch bis zum 15. September stattfindet, tritt Celebi gegen Kai Druschky (Chemie Leipzig), Jonas Meffert (Holstein Kiel), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) und Mike Frantz (SC Freiburg) an. Abstimmen könnt ihr hier.

Der 2014er-Weltmeister Lukas Podolski ist mit 12 Auszeichnungen Rekordhalter bei der seit 1971 stattfindenden Abstimmung.

(bn/sid)

Auch die hätten keine Chance gehabt: Torhüter, die fliegen können

1 / 17
Torwarte, die fliegen können
quelle: imago/team
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel