Feyenoord-Fan verhindert einen Angriff mit dem miesesten aller Tricks

Nach dieser miesen Aktion am Sonntag wissen wir, wer den Fair-Play-Preis dieses Jahr wohl NICHT bekommen wird: Die Fans von Feyenoord Rotterdam...

Im niederländischen Klassiker zwischen Feyenoord und der PSV Eindhoven läuft gerade die 75. Minute. Die Gäste aus Eindhoven liegen im "De Kuip" mit 1:2 hinten, haben eine gute Konterchance, um den Ausgleich zu erzielen.

Mexikos WM-Star Hirving Lozano treibt den Ball über die Mitte nach vorne, spielt ihn nach rechts auf Steven Bergwijn. Bergwijn schließt aus spitzem Winkel ab, scheitert an Feyenoords Torwart Justin Bijlow. Der Schlussmann kann den Ball allerdings nicht festhalten. Lozano rauscht heran, will zum 2:2 abstauben.

Doch in diesem Moment fliegt ein zweiter Ball von der Tribüne hinterm Tor in den Strafraum.

Verwirrung im Strafraum. Rotterdams Abwehr kann den ("richtigen") Ball klären, doch Schiedsrichter Serdar Gözübüyük muss das Spiel wegen den zweiten Balls unterbrechen. Die aussichtsreiche Konterchance ist dahin, Eindhovens Spieler sind in Rage. Kein Wunder. Endstand: 2:1 für Rotterdam.

Zuvor hatten Nicolai Jörgensen (28.) und Sam Larsson (33.) für Rotterdam getroffen. Eindhovens Steven Bergwijn erzielte den Anschlusstreffer (72.). 

(as)

Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

"Was kostet die Welt, Digger!"

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel