Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Herzerwärmend – der 94-Jährige, der zum Elfmeter antrat und verwandelte

02.10.18, 12:39

Da geht einem das Herz auf! 

Am vergangenen Samstag hat sich der 94-jährige Roy Prentice, der an Demenz leidet, einen Lebenstraum erfüllt. Prentice durfte im Stadion seiner Lieblingsmannschaft Notts County ein Tor erzielen.

Eine tolle Aktion:

Der 94-jährige Fan wurde in der Halbzeit mit dem Rollstuhl auf den Platz gefahren, dann schoss er vorm Fanblock vom Elfmeterpunkt aus in den Kasten. Er trug dabei ein Trikot von Notts County mit der Rückennummer 94.

Der Torwart griff (selbstverständlich) nicht ein, als der Ball über die Linie kullerte, – es ging schließlich um die Geste. Helfer stützten den Mann beim Torjubel.

Die Aktion des englischen Viertligisten stand unter dem Hashtag #DEMENTIAisAteamGame.

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Die Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit sind 90er-Gold

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt schon der Jubel-Fail des Jahres? Stürmer stürzt in Stadiongraben

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schießt den FC Zürich beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Elfmeter zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne Verletzung davon und …

Artikel lesen