Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So lachen Fans über den Schnurrbart von Kimmich – dabei soll der Leben retten

Eine Pressekonferenz in Trapattoni-Manier, ein Instagram-Post, Interna aus der Kabine und das Spitzenspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund. Beim FC Bayern ist es dieser Tage so unruhig wie schon lang nicht mehr. Am Mittwochabend liegt der Fokus aber auf dem Spiel in der Champions League gegen Außenseiter AEK Athen.

"Klar ist, dass wir das Spiel gewinnen wollen", sagte Verteidiger Joshua Kimmich, "aber nicht nur gewinnen, sondern auch in einer souveränen Art und Weise." Er beschrieb dies widerum wie es einst Oliver Kahn getan hätte:  Als Bayern-München-Spieler müsse man laut Kimmich "mit Eiern in das Spiel" gehen. Viele Fans hatten da schon Photoshop geöffnet.

Soccer Football - Champions League - Bayern Munich Press Conference - Allianz Arena, Munich, Germany - November 6, 2018   Bayern Munich's Joshua Kimmich during a press conference   REUTERS/Michael Dalder

Kimmich bei der PK vor dem Athen-Spiel. Bild: reuters

Vielmehr als seine drastischen Worte verzückte nämlich Kimmichs neuer Schnurrbart. Der 23-Jährige, der passenderweise für Rasierer wirbt, sorgte mit seiner Popelbremse in der Pressekonferenz vor dem Athen-Spiel dann auch für ziemlich lustige Bildbearbeitungen (auch wenn er mit diesem Schnörres schon beim Spiel gegen Freiburg Gassi ging):

Oder wie ein altes Sprichwort besagt:

Hinter dem neuen Look dürfte wohl eine ernstere Aktion stecken, die im besten Fall Leben retten soll: Der Movember, eine Wortkreuzung aus moustache (Schnurrbart) und November.

Bei dieser Art des Fundraisings lassen sich Männer auf der ganzen Welt jährlich im November Schnurrbärte wachsen, um während des Monats Spenden für die Erforschung und Vorbeugung gegen Prostata-, Hodenkrebs und anderen Gesundheitsprobleme von Männern zu sammeln.

Nachdem die Aktion vor Jahren von einigen Eishockey-Spielern nach Deutschland gebracht wurde, machten sie damalige Bundesligaspieler wie Dominic Maroh und Roman Neustädter populär. Nun zieht auch Kimmich mit.

Ob sein Eier-Spruch auch mit der Aktion zu tun hat, wissen wir jedoch nicht. 

(bn)

Noch mehr Old-School: Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit

Ohne Schnubbi und ohne Regeln: Wir haben FIFA 19 "No rules" getestet

Play Icon

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link to Article

Alles ist bereit für den Heiratsantrag dieses NHL-Fans – aber einer hatte andere Pläne

Link to Article

"WTF sach ich nur" – BVB-Fans stänkern auf Youtube gegen Neuzugang Balerdi

Link to Article

Da staunt selbst ManCity: Barca zahlt so viel für Gehälter wie kein Club zuvor

Link to Article

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link to Article

Alles wie immer! Hier grätscht Trainer Gattuso seinen eigenen Spieler um

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Beim spektakulären 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München steht eine Viertelstunde vor dem Ende Thomas Müller im Mittelpunkt. Der deutsche Weltmeister sieht nach einer Kung-Fu-Aktion gegen Nicolas Tagliafico die Rote Karte:

Bayern-Star Müller kümmert sich sofort um seinen Gegenspieler. Er merkt, was er angerichtet hat. Seine Reaktion zeigt auch, dass er seinen Gegenspieler nicht gesehen hat und ziemlich überrascht war. Nach dem Spiel sagt Müller gemäß der Münchner "TZ": 

Als der …

Artikel lesen
Link zum Artikel